Play
Dawoud Bey, Fred Stewart II and Tyler Collins, from the series “The Birmingham Project,” 2012, © Dawoud Bey. Courtesy Rena Bransten Gallery, San Francisco, CA and Rennie Collection, Vancouver
Bild: Dawoud Bey, Fred Stewart II and Tyler Collins, from the series “The Birmingham Project,” 2012, © Dawoud Bey. Courtesy Rena Bransten Gallery, San Francisco, CA and Rennie Collection, Vancouver

Monopol-Podcast | Okwui Enwezor

Kunst als globaler Diskurs

Okwui Enwezor hat als Kurator den Blick der Kunstwelt geweitet und mehr Perspektiven ins Museum gebracht. In New York eröffnet nun eine Ausstellung, an der er bis kurz vor seinem Tod im Jahr 2019 gearbeitet hat, und die brisanter nicht sein könnte.

Wenn es um Diversität geht, sagt man oft bildlich: Wer sitzt mit am Tisch? Wer räumt wem einen Platz ein? In der Kunst hat ein Mann wie kaum ein anderer dafür gesorgt, dass mehr und andere Menschen mit am Tisch sitzen: der Kurator Okwui Enwezor.

Kunstschauen als Plattform für Diskurse

Er hat die großen Kunstschauen der Welt als Plattform genutzt, um gesellschaftliche Diskurse zu führen – um dabei vor allem mehr Perspektiven aus Afrika und der afrikanischen Diaspora einzubeziehen. Aufgewachsen in Nigeria, ging er für ein Studium nach New York, wo er zunächst eher in der Literaturszene aktiv war.

Seinen Durchbruch als Kurator hatte er mit der Leitung der documenta in Kassel im Jahr 2002. Lange Jahre war er Leiter des Hauses der Kunst in München. 2015 war er Kurator der Biennale von Venedig.

Enwezors letzte große Ausstellung

In New York eröffnet nun eine Ausstellung, an der er bis kurz vor seinem Tod im Jahr 2019 noch selbst gearbeitet hat: eine Ausstellung über Gewalterfahrungen von Schwarzen in den USA. Über diese Ausstellung spricht im Podcast Monopol-Redakteur Sebastian Frenzel. Er hat das kuratorische Team interviewt, das die Ausstellung nun zu Ende gebracht hat. Unter ihnen ist auch Naomi Beckwith, Kuratorin aus Chicago.

His sensitivity has inspired a lot of curators to broaden their horizons, to tell what position they talk from and to educate themselves.

Naomi Beckwith, Kuratorin am Museum of Contemporary Art Chicago

Naomi Beckwith, Kuratorin am Museum of Contemporary Art ChicagoFoto: Nathan Keay

Außerdem erzählt im Podcast Markus Müller, Leiter des bureau mueller für Kommunikation und Consulting, über seine langjährige Zusammenarbeit mit Enwezor und was er von ihm gelernt hat.

Mir sind über Okwui Fenster geöffnet worden, die es vorher einfach nicht gab.

Markus Müller, Leiter des bureau mueller

Markus Müller, Leiter des bureau mueller

Und auch über seine Arbeit an einem Archiv mit Enwezors Nachlass berichtet Markus Müller im Podcast.

Aktualisierung (Stand 12.01.21): Die Eröffnung der Ausstellung „Grief and Grievance“ wurde auf den 17. Februar verschoben.