Play
Werke von Rosemarie Trockel: Wolle gelb und violettt auf Leinwand“, La Biennale di Venezia, 2022. Foto: bepsy / Shutterstock
Bild: Werke von Rosemarie Trockel: Wolle gelb und violett auf Leinwand, La Biennale di Venezia, 2022. | bepsy / Shutterstock

Monopol-Podcast | Rosemarie Trockel

Stricken für die Freiheit!

Strickbilder, Herdplatten und Haarnadeln – Rosemarie Trockel erobert seit mehreren Jahrzehnten mit weiblich gelesenen Objekten die Kunstwelt. Das Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main widmet ihr die bisher umfangreichste Retrospektive. Sie zeigen Werke aus über fünf Jahrzehnten, aus fast allen Schaffensphasen der Künstlerin.

Podcast-Tipp in eigener Sache

Habt ihr auch schon einmal vergeblich nach einer bezahlbaren Wohnung gesucht? Dann haben wir hier einen Tipp für euch: Der Podcast „Teurer Wohnen“ erzählt eine Geschichte aus Berlin, die zeigt, was überall in Deutschland falsch läuft und sucht nach Lösungen.

Maschen für die Freiheit

Streifen, Karos, große und kleine Maschen, bedeckte und knallige Farben – mit ihren Strickbildern ist die Künstlerin Rosemarie Trockel in den 1980er Jahren bekannt geworden. Eine Handarbeit, die lange Hausfrauen zugeschrieben wurde. Die Künstlerin Rosemarie Trockel hinterfragt mit ihren Werken diese Zuschreibungen, in dem sie den Prozess des Strickens gänzlich vom eigentlichen Prozess des Handgemachten löste.

Denn für ihre Strickbilder griff die Künstlerin keineswegs selber zur Stricknadel, sondern entwarf die Strickmuster am Computer und ließ sie dann von einer Maschine stricken. Mit ihnen hinterfragt Rosemarie Trockel festgefahrene patriarchale Strukturen. Vielmehr noch aber thematisiere sie mit diesen Werken Freiheit, erzählt Silke Hohmann vom Monopol-Magazin im Podcast. „Als junge ambitionierte Frau“, erzählt Silke Hohmann, war Rosemarie Trockel „von männlichen Künstlern umgeben, und sie hat sich angeschaut, wie und wofür die bekannt wurden. Und ich glaube, sie hat ganz stark empfunden, dass ihr dieselben Möglichkeiten nicht automatisch offenstehen.“

Sie hat diese Tatsache, dass sie eine Frau ist, thematisieren wollen in der Wahl der Materialien mit diesen Stereotypen, z. B. Herdplatten oder Wolle. Zugleich baut sie aber auch eine Ironie ein und gibt der Sache eine Souveränität zurück.

Silke Hohmann, Redakteurin beim Monopol-Magazin

Silke Hohmann, Redakteurin beim Monopol-MagazinFoto: Wolfgang Stahr

Einflussreich — aber im Verborgenen

Trotz dieses umfangreichen und sehr vielfältigen Werkes kennen viele außerhalb der Kunstwelt Rosemarie Trockels Namen und Werke nicht. Und das, obwohl die Künstlerin seit mehreren Jahren zu den  Top 10 der bedeutensten lebenden Künstlerinnen und Künstlern weltweit gehört. Gemeinsam mit ihren männlichen Kollegen Gerhard Richter, Bruce Nauman und Georg Baselitz. Gleichzeitig ist Rosemarie Trockel medial fast gar nicht präsent und gibt nur sehr selten Interviews.

Ihr ganzes Leben beruht darauf, sich frei und unabhängig zu fühlen. Und jeder Kontakt mit der Öffentlichkeit […] legt einen ja auch fest […] und ich glaube, das will sie vermeiden, um ihre Freiheit zu erhalten.  

Silke Hohmann

Strickbilder, Herdplatten und Haarnadeln — Rosemarie Trockel erobert seit mehreren Jahrzehnten mit weiblich gelesenen Objekten die Kunstwelt. In dieser Folge von „Kunst und Leben“, dem Podcast in Kooperation mit dem Monopol-Magazin, sprechen detektor.fm-Moderatorin Aileen Wrozyna und Silke Hohmann vom Monopol-Magazin über das komplexe und ambivalente Werk von Rosemarie Trockel und über bedeutungsschwangere Werktitel. Interessierte können sich Rosemarie Trockels Restrospektive noch bis zum 18. Juni 2023 im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main ansehen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen