20 Jahre später – Zwei Studenten auf der Spur der “Generation Mauerfall”

31.08.2010

Ihre Welt ist noch latent vom Kommunismus geprägt, selbst erlebt haben sie ihn aber nicht. Wie leben Jugendliche in Ostdeutschland? Diese Frage haben sich die Geschwister Urs und Malte Spindler gestellt und das Projekt "Zweidorfer Holz" gestartet.

Urs und Malte Spindler portraitieren junge Menschen, die ein geteiltes Deutschland nie kennen gelernt haben. © Henrik G. Vogel (ddp)

zeigen mit ihrem Projekt »Zweidorfer Holz« das man nicht um die Welt reisen muss um spannende Geschichten zu finden. (© Malte Spindler | Urs Spindler)Malte und Urs Spindlerzeigen mit ihrem Projekt »Zweidorfer Holz« das man nicht um die Welt reisen muss um spannende Geschichten zu finden. (© Malte Spindler | Urs Spindler) 

Zwei junge Männer aus Münster haben sich vor einigen Tagen auf den Weg nach Ostdeutschland gemacht. Sie sind auf der Suche nach der „Generation Mauerfall“. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die sie suchen, kennen das geteilte Deutschland nur noch aus den Erzählungen ihrer Eltern. Malte und Urs Spindler wollen nun selbst sehen, wovon ihre Eltern ihnen erzählt haben. Wie weit weg ist das Leben in der DDR – spielt sie im Leben der jungen Menschen noch eine Rolle? Und welche Träume und Perspektiven haben sie?

Die Münsteraner Studenten dokumentieren ihre Reise in einem Blog mit dem Namen „Zweidorfer Holz“. Darin stellen sie Videos, Berichte und Impressionen von ihren Erlebnissen online. Wir haben mit Malte Spindler gesprochen, er studiert Mediendesign und ist eine Hälfte des Projektteams.

malte Sindler über sein projekt »Zweidorfer Holz« - der »Generation Mauerfall« auf der Spur