Museum der Moderne: Was bringt der Entwurf von Herzog & de Meuron?

Neues Markenzeichen für Berlin

04.11.2016

400 Entwürfe gab es für das neue Museum der Moderne in Berlin. Gewonnen hat am Ende das Konzept des renommierten Architekturbüros Herzog & de Meuron. Das passt zum architektonischen Konzept Berlins und bringt endlich "signature architecture" in die Stadt, findet Elke Buhr vom Monopol-Magazin.

Das Kulturthema der Woche ist der Preis der Nationalgalerie, finden die Kollegen vom Magazin "Monopol". Grafik: detektor.fm | Monopol

Museum der Moderne: Schweizer Siegerentwurf für Berlin

Nach einem Jahrzehnt Bau-Odyssee und einer Kostenexplosion ist die Elbphilarmonie in Hamburg seit dieser Woche endlich (fast) fertig. Doch bei allem Streit und aller Häme über die Projektplanung: das Gebäude ist einer der atemberaubendsten Neubauten in Deutschland geworden.

Entworfen hat es das renommierte Büro Herzog & de Meuron aus Basel, das schon die Münchner Allianz Arena und das Pekinger Nationalstadion geplant hat. Nun bekamen die Schweizer auch den Zuschlag für das Museum der Moderne in Berlin.

Der Entwurf ist an so genannte Urhäuser angelegt, gekrönt von einem überdimensionierten Satteldach. Zwei straßenähnliche Durchgänge sollen direkt durch das Museum führen und auch bei Flaneuren Interesse an den Ausstellungen wecken. So soll das Museum der Moderne mit dem öffentlichen Raum verschmelzen.

Elke Buhr, Chefredakteurin von Monopol - Magazin für Kunst und Leben.Berlin hat bislang gar nicht das, was man "signature architecture" nennt. Also große Entwürfe von berühmten Leuten, wo die Leute hinpilgern, nur um die Architektur zu sehen.Elke BuhrDie Monopol-Chefredakteurin glaubt, dass der Entwurf von Herzog & de Meuron auch wegen des Namens gewonnen hat und einen neuen Anspruch Berlins als Weltstadt zeigt. Foto: Wolfgang Stahr 

Neues Selbstbewusstsein der Berliner Architektur

Das Gebäude soll zwischen den beiden Architektur-Ikonen der Neuen Nationalgalerie von Mies van der Rohe und der Berliner Philharmonie von Hans Scharoun entstehen. Ein symbolischer Ort, der auch das architektonische Selbstbewusstsein des neuen Berlin zeigen soll.

200 Millionen hat der Bundestag für den Bau bereit gestellt, 2021 soll das Museum bereits fertig sein. An einem ersten Ideenwettbewerb hatten sich rund 400 Büros beteiligt, die zehn besten kamen in die Endauswahl.

Über den Entwurf, das dahinterliegende Selbstverständnis und die Symbolkraft für die Hauptstadt hat detektor.fm-Moderator Alexander Hertel mit Elke Buhr vom Monopol-Magazin für Kunst und Leben gesprochen.


Kultur zum Hören – in Kooperation mit

Monopol Logo

berichtet seit 2004 über Kunst & Kultur.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.