Musikförderung in Deutschland und Schweden – auf der Höhe der Zeit?

16.07.2010

Schweden galt lange als Vorbild in der Musikförderung - aber Deutschland hat aufgeholt. Im "Themenschwerpunkt Musikförderung" fragen wir: Wie zeitgemäß ist die Musikförderung in beiden Ländern?

Das Ziel der Musikförderung im Pop-Bereich: junge Bands auf die Bühne bringen. / © Zahner pixelio.de

Professorin am Institut für Musik an der Universität Oldenburg.Susanne Binas-PreisendörferProfessorin am Institut für Musik an der Universität Oldenburg. 

Popmusik ist ein schnelllebiges Business – und dementsprechend muss sich auch die Förderung zeitgenössischer Musik recht schnell weiterentwickeln.

Doch tut sie das? Ist die Musikförderung in Deutschland auf der Höhe der Zeit? Und machen andere Länder es besser oder schlechter?

Das fragen wir anlässlich unseres Themenschwerpunktes „Musikförderung in Deutschland“ Susanne Binas-Preisendörfer, die sich als Professorin am Institut für Musik an der Universität Oldenburg seit fast 20 Jahren mit der Entwicklung der Populärmusik beschäftigt.

Vorbild Schweden?

vertritt als Botschafterin das Königreich Schweden in Deutschland.Ruth Jacobyvertritt als Botschafterin das Königreich Schweden in Deutschland. 

ABBA, Roxette, The Cardigans, Mando Diao oder The Hives – wenn es um vorbildliche Musikförderung geht, gilt seit Jahren Schweden als Vorzeigeland.

Ob mit subventionierten Tourneen oder musikalischer Früherziehung, die Schweden scheinen ihren musikalischen Nachwuchs kräftig zu unterstützen.

Welche Gründe es sonst dafür gibt, oder ob Schwedens Vorbildstellung mittlerweile nur noch ein Mythos ist, hat sich Juliane Neubauer gefragt.