N99 | Michal Hvorecký über Trolle und Fake News

"Die Wirklichkeit hat mich überholt"

13.10.2018

Michal Hvorecký ist einer der erfolgreichsten Autoren der Slowakei. Sein neuer Roman "Troll" sollte eigentlich Science Fiction werden – doch wirkt eher wie eine Gegenwartsbeschreibung.

Michal Hvorecky - Troll

Troll

Michal Hvorecky

(Tropen, bereits erschienen)

Michal Hvorecký und die Trolle

Als Michal Hvorecký 2015 begann einen dystopischen Roman über Internet-Trolle zu schreiben, sprach noch kaum jemand über russische Troll-Fabriken, die systematisch Falschmeldungen verbreiten, hetzen und manipulieren. Drei Jahre später ist Hvoreckýs Roman „Troll“ auf Deutsch erschienen und liest sich weniger wie Science Fiction denn wie eine treffende Analyse der Gegenwart.

Der Autor und Journalist Hvorecký gilt als einer der aktuell erfolgreichsten slowakischen Schriftsteller. Er lebt in Bratislava und schreibt regelmäßig für slowakische und deutsche Medien, darunter die FAZ oder die Zeit. Außerdem engagiert sich Hvorecký für den Schutz der Pressefreiheit. „Troll“ ist sein bislang vierter Roman.

Ich habe ein bisschen Angst, dass die Situation in der Slowakei gekippt ist und inzwischen Fake News den Mainstream darstellen. – Michal Hvorecký

„Troll“ – worum geht’s?

Osteuropa in naher Zukunft. Ein Heer aus Trollen beherrscht das Internet, kommentiert und hetzt. Zwei Freunde entwickeln immer stärkere Zweifel und beschließen, das System von innen heraus zu stören. Dabei geraten sie selbst in die Unkontrollierbarkeit der Netzwelt – und an die Grenzen ihres gegenseitigen Vertrauens. Die europäische Gemeinschaft ist zerfallen und wurde durch die Festung Europa ersetzt. Ihr gegenüber steht das diktatorisch geführte Reich, in dessen Protektoraten ein ganzes Heer von Internettrollen die öffentliche Meinung lenkt. Einer von ihnen ist der namenlose Held dieser in einer allzu naheliegenden Zukunft angesiedelten Geschichte. Gemeinsam mit seiner Verbündeten Johanna versucht er, das staatliche System der Fehlinformationen von innen heraus zu stören – und wird dabei selbst Opfer eines Shitstorms. Mit seiner rasanten, literarisch verdichteten Erzählung beweist Michal Hvorecky erneut, warum er der erfolgreichste Autor der Slowakei ist.Tropen

Im Interview mit detektor.fm-Reporter Jan Philipp Wilhelm spricht Michal Hvorecký über seinen Roman, Korruption in der slowakischen Politik und den schwierigen Umgang mit Trollen.


Alle Folgen „N99“ nachhören oder den Podcast zur Frankfurter Buchmesse direkt abonnieren. Natürlich auch bei Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts oder Spotify.