N99 | Nina George über die Sichtbarkeit von Frauen in der Literatur

"Ein Arschloch wird immer ein Arschloch bleiben"

10.10.2018

Nina George hat viel zu tun. Unter verschiedenen Pseudonymen veröffentlicht sie Thriller, Sachbücher und Krimis. Auf der Frankfurter Buchmesse 2018 stellt sie ihren neuen Roman vor.

Nina George - Die Schönheit der Nacht

Die Schönheit der Nacht

Nina George

(Knaur HC, bereits erschienen)

Nina George, Vertreterin der Frauen

Nina George hat ihre journalistische Ausbildung beim Magazin Penthouse absolviert. Dort hat sie mehrere Jahre über Männer und Frauen, Sex und Gesellschaft geschrieben. Mittlerweile zählt sie zu den wichtigsten Autorinnen in Deutschland. 2017 wurde sie für ihren Kampf gegen Sexismus in der Literaturbranche zur BücherFrau des Jahres ernannt. Spätestens seit ihrem Roman „Das Lavendelzimmer“ ist Nina George auch international bekannt.

Auch unter diversen Pseudonymen ist die Autorin erfolgreich. Nina George ist außerdem Teil des PEN-Präsidiums und Vorstandsmitglied des internationalen Three Seas Writers‘ and Translators‘ Council (TSWTC). Im Mai dieses Jahres ist schließlich ihr neuer Roman „Die Schönheit der Nacht“ erschienen. Doch aktuell beschäftigt sich die Autorin viel mehr damit, wie präsent weibliche Autoren in der Literatur sind.

Ich gehöre zu der Sorte Feministen, die das viel ruhiger runterbricht. Sexismus ist nicht die Schuld der Männer. Sexismus ist ein strukturelles System, an diesem System sind Männer und Frauen beteiligt. Das heißt, wenn wir ein System aufbrechen wollen, dann können sich sowohl Männer als auch Frauen daran beteiligen. Dann kommen wir von der Schuldfrage weg. – Nina George

„Die Schönheit der Nacht“ – worum geht’s?

Die angesehene Pariser Verhaltensbiologin Claire sehnt sich immer rastloser danach, zu spüren, dass sie lebt und nicht nur funktioniert. Die junge Julie wartet auf etwas, das sie innerlich in Brand steckt – auf des Lebens Rausch, auf Farben, Mut und Leidenschaft. In der glühenden Sommerhitze der Bretagne, am Ende der Welt, entdecken die beiden unterschiedlichen Frauen Lebenslust und Leidenschaft neu – und werden danach nie wieder dieselben sein.
In der „Schönheit der Nacht“ erzählt Nina George, Autorin des Welt-Bestsellers „Das Lavendelzimmer“, sinnlich, intensiv und präzise von Weiblichkeit in allen Facetten: eine Geschichte vom Werden, vom Versteinern und vom Aufbrechen. Droemer-Knaur

detektor.fm-Moderator Christian Eichler hat mit Nina George über ihr Engagement gegen Sexismus und ihren neuen Roman „Die Schönheit der Nacht“ gesprochen.


Alle Folgen „N99“ nachhören oder den Podcast zur Frankfurter Buchmesse direkt abonnieren. Natürlich auch bei Apple PodcastsDeezerGoogle Podcasts oder Spotify.