Neues Militärmuseum in Dresden: Historie trifft moderne Architektur

14.10.2011

Eine Altbaufassade, aus der ein spitzer Stahlkeil herausragt: So sieht das neue Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden aus, das heute eröffnet. Was die Besucher im Inneren erwartet, erzählt der Direktor des Museums, Matthias Rogg im detektor.fm-Interview.

Das Militärhistorische Museum in Dresden ist wieder eröffnet. /Foto: © flickr.com

700 Jahre Militärgeschichte werden die meisten mit dicken Geschichtsbüchern, verstaubten Uniformen und nicht enden wollenden Unterrichtsstunden assoziieren. Dass es auch anders geht, beweist das Militärhistorische Museum in Dresden. Nach sieben Jahren Umbauzeit wird es heute wiedereröffnet. Aus dem ehemaligen „Armeemuseum der DDR“ ist eines der größten und modernsten militärhistorischen Museen Europas geworden.

Zwischen den Fassaden des Altbaus sticht ein Keil aus Stahlbeton hervor, der vom amerikanischen Architekten Daniel Libeskind entwickelt wurde. Der dreiecksförmige Keil soll die Flugschneise symbolisieren, die die alliierten Bomber über Dresden geflogen sind.

Der Chef des Militärhistorischen Museums in Dresden möchte die großen Fragen der Militärgeschichte stellen.Matthias RoggDer Chef des Militärhistorischen Museums in Dresden möchte die großen Fragen der Militärgeschichte stellen.  

Die Kuratoren wollen mit außergewöhnlichen Mitteln Themen wie „Leiden am Krieg“ oder „Krieg und Militär“ veranschaulichen. Der Besucher soll mit allen Sinnen an die sensible Militärgeschichte herangeführt werden. So gibt es zum Beispiel einen Raum, in dem per Knopfdruck ein Verwesungsgeruch entsteht, der verdeutlichen soll, wie es in einem Schützengraben gerochen hat.

Was Besucher erwartet und wie die Veranstalter die Gradwanderung zwischen Glorifizierung des Militärs und objektiver Darstellung meistern, erklärt Matthias Rogg, der Direktor des Militärhistorischen Museums in Dresden.

Museumsdirektor Rogg über das wiedereröffnete Militärhistorische Museum in Dresden