Neues Teil im Puzzle der Primzahlen: Mathematiker liefert Beweis

22.05.2013

Ein chinesischer Mathematiker hat einen fundamentalen Beweis für die sogenannten Primzahlenpaare erarbeitet. Damit steht eines der Geheimnisse der Primzahlen vor der Auflösung.

Zahlengewirr – Primzahlen sind nur durch eins und sich selbst teilbar und treten unregelmäßig auf. Foto: Claus Reber, flickr.com

hat das erste Museum für Mathematik in Deutschland gegründet.Albrecht Beutelspacherhat das erste Museum für Mathematik in Deutschland gegründet. 

2, 3, 5, 7, 11, 13, 17. Das sind die ersten von Abermillionen Primzahlen, also von Zahlen, die nur durch sich und eins teilbar sind. Die größte bisher gefundene Primzahl hat über 17 Millionen Stellen.

Seit Jahrhunderten versuchen Mathematiker auf aller Welt Beweise zu finden, warum die Zahlen so unregelmäßig auftreten – Erfolg hatte bisher noch keiner.

Beweis für Zwillingsprimzahlen

An der Universität von New Hampshire in den USA ist jetzt dem Mathematiker Yitang Zhang ein kleiner, aber wahrscheinlich bedeutender Durchbruch gelungen.

Zhang hat einen Beweis für die sogenannten Zwillingsprimzahlen gefunden. Das sind Primzahlen, die einen Abstand von 2 haben, also 3 und 5 oder 11 und 13.

Was genau der Beweis von Zhang besagt und warum Primzahlen in unserer Welt so wichtig sind, das weiß Albrecht Beutelspacher. Er ist Professor für Mathematik an der Universität Gießen und Gründer des ersten Museums für Mathematik in Deutschland, dem „Mathematikum“ in Gießen.