Persönlichkeitsentwicklung – Was uns beeinflusst und was wir beeinflussen können

03.09.2013

Es hieß immer, mit etwa 30 Jahren hat man seinen Charakter soweit ausgebildet, dass daran nicht mehr viel zu ändern ist. Aber es lässt sich nicht alles auf die Gene schieben – schlechte Angewohnheiten kann man sich tatsächlich abgewöhnen.

Wer wir sind, können wir glücklicherweise zum großen Teil selbst entscheiden. Foto: © Vic / Flickr

 

Die ein oder andere schlechte Eigenschaft hat bestimmt jeder. Wir lehnen uns gemütlich zurück und schreiben das unseren Genen zu. Wenn wir erwachsen sind, können wir daran sowieso nicht mehr viel ändern. Leider nimmt uns die Wissenschaft den Wind aus den Segeln für solch eine bequeme Einstellung zum Leben.

Das Leben ist eine Baustelle

Tatsächlich können wir uns sehr wohl bewusst dafür entscheiden, etwas an uns zu ändern, auch wenn wir die magische Grenze von 30 Jahren schon überschritten haben.

Warum uns das trotzdem oft so schwer fällt und wie wir eigentlich zu dem werden, der wir sind, darüber haben wir mit  Werner Greve gesprochen. Er ist Psychologe und hat sich auf Persönlichkeitsentwicklung spezialisiert.