Kino | Petting Zoo, The Witch, X-Men: Apocalypse

Die Welt liegt in Scherben

19.05.2016

In "Petting Zoo" ist es das Leben der jungen Protagonistin und in "The Witch" das Leben einer Familie. Bei "X-Men: Apocalypse" sogar die ganze Welt. Bei den Kinotipps von Anna Wollner geraten heute die cineastischen Lebenswelten aus den Fugen.

The Witch

The Witch ist ein im 17. Jahrhundert angesiedelter Horrorfilm über eine strenggläubige Familie im möglichen Konflikt mit einer Hexe. Robert Eggers hat sein Debüt mit diesem Film 2015 auf dem Sundance Film Festival gefeiert, wo er gleich mal unter anderem den Regiepreis dafür eingeheimst hat. Vor dem US-Kinostart durfte Horror-Altmeister Stephen King einen Blick auf das Erstlingswerk von Regisseur Robert Eggers werfen. Seine Reaktion bei Twitter:

Ähnlich fällt auch die Bewertung von Anna Wollner aus:

Eine Gänsehaut, die lange bleiben wird. The Witch ist unaufgeregt und verstörend. – Anna Wollner, Filmjournalistin

X-Men: Apocalypse

Mittlerweile dürfte jeder Film-Produktionsfirma bekannt sein, dass mit Comic-Verfilmungen ganz gut Geld zu verdienen ist. So wird seit geraumer Zeit Trilogie um Trilogie und Sequel um Prequel gedreht. Die neue und zugleich bereits neunte Ausgabe der X-Men-Reihe – „X-Men: Apocalypse“ – ist zugleich der dritte Film der Prequel-Trilogie. Ganz schön verwirrend. Dieses Mal ist es ein Supermutant aus der Antike, der wieder zum Leben erwacht, um die Erde zu zerstören. Ob das starbesetzte Mutantenstadl unter der Regie von Bryan Singer sehenswert ist, Anna Wollner?

Es gibt visuelle Spielereien, die Spaß machen. Das Ganze reiht sich aber in eine ziemlich fade und vorhersehbare Geschichte ein. – Anna Wollner

Petting Zoo

Die 17-jährige Layla hat gute Schulnoten und die Aussicht auf ein College-Stipendium. Es wäre ihre Chance aus dem tristen Vorort von San Antonio auszubrechen. Doch dann erfährt sie, dass sie Schwanger ist. Sie entscheidet sich fürs College und gegen das Kind, aber ihre Eltern verweigern ihr die dafür notwendige Unterschrift. In Texas ist man schließlich gottesfürchtig. Also lässt sie ihre College-Pläne fallen und zieht zu ihrer Großmutter. Sie bereitet sich auf ihre Abschlussprüfungen vor und jobbt nebenbei im Call Center. Auf einem Konzert lernt sie einen Jungen kennen, der ganz anders ist als der Vater ihres Kindes.

Es ist ein bemerkenswertes Filmdebüt der Regisseurin Micah Magee, denn mit ihrem ersten Film hat sie es 2015 auch gleich auf die Berlinale geschafft. Ebenso bemerkenswert ist, dass die Regisseurin selbst als Teenagerin schwanger geworden ist – und somit weiß, wovon sie spricht. Es ist ein unaufgeregter Film mit dem dokumentarischen Erzählstil einer Milieustudie. Anna Wollner ist begeistert:

Geht in diesen Film! Das ist wirklich eine kleine Perle, eine kleine Entdeckung! – Anna Wollner

detektor.fm-Moderatorin Anke Werner hat mit Anna Wollner über die Kino-Neustarts gesprochen.

Die Kinoredakteurin Anna WollnerEine filmische Entdeckung. Ich ziehe meinen Hut!Anna Wollner jubelt über Micah Magees Filmdebüt "Petting Zoo". 

Die Trailer der Filme