Pflanzenschutzmittel Clothianidin: Rettet Mais, tötet Bienen

02.04.2012

Berichte über massenhaftes Bienensterben gibt es seit Jahren. Als eine Ursache gilt das Pflanzenschutzmittel Clothianidin, deshalb ist es in Deutschland auch verboten. Angewendet wird es trotzdem, dank wiederholter Ausnahmegenehmigungen. Wie kann das sein?

Vertragen kein Clothianidin: Bienen im Stock. © Jochen Luebke/dapd

leitet die Landesanstalt für Bienenkunde in Stuttgart.Peter Rosenkranzleitet die Landesanstalt für Bienenkunde in Stuttgart. 

Auch dieses Jahr hat das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit den Wirkstoff Clothianidin in sechs Bundesländern zugelassen: in Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein. Genauer gesagt das Mittel Santana mit Clothianidin als Wirkstoff.

Solche Zulassungen gibt es in Notfallsituationen – wenn eine Gefahr für die Pflanzen nicht anders abzuwenden ist. Die Gefahr heißt in diesem Fall Drahtwurm, ein Schädling, der Mais befällt.

Allerdings wurde Clothianidin schon 2010 und 2011 ausnahmsweise erlaubt – aus der Ausnahme scheint also langsam eine Regel zu werden. Bienenschützer sind besorgt, weil der Wirkstoff bereits im Frühjahr 2008 ein Bienensterben im Rheintal ausgelöst hat. Wie gefährlich ist die erneute Zulassung für Bienen?

Das haben wir Peter Rosenkranz gefragt, den Leiter der Landesanstalt für Bienenkunde in Stuttgart.

Das Mittel darf nicht eingesetzt werden, wenn Bienen damit in Kontakt kommen. – Peter Rosenkranz