Plus Size in der Haute Couture: Erstmals Übergrößen auf NY Fashion Week

11.09.2013

Eden Miller hat es geschafft: Die Designerin durfte ihre Übergrößen-Kollektion in New York präsentieren - erstmalig in der langen Geschichte der Fashion Week. Doch mit diesem Trend ist die Modenschau in New York längst überfällig.

Bisher wurde Plus Size-Mode von der Fashion Week in New York ferngehalten. Foto: Marcus Hansson / flickr.com

hat die Modeschule ESMOD in Berlin gegründet.Silvia Kadolskyhat die Modeschule ESMOD in Berlin gegründet. 

Vor drei Jahren hat sich die Frauenzeitschrift Brigitte von professionellen Models verabschiedet und fotografierte nur noch Frauen und Männer ohne Laufsteg-Erfahrung, die auch nicht die klassischen Modelmaße aufweisen mussten. Zwar ist die Brigitte inzwischen wieder zu den Profi-Models zurückgekehrt, jedoch möchte das Magazin auch weiterhin keine Size Zero zeigen. Auch in der Modeblogszene ist die Übergröße längst etabliert und auch die Werbung verzichtet immer mehr auf die extrem dünnen Models.

Plus Size kommt in der Haute Couture an

Jetzt hat die Übergröße auch die internationalen Laufstege erreicht: Eden Miller durfte bei der New York Fashion Week ihre Linie Cabiria“ vorstellen. Das Fashion Law Institute hat ihre Kollektion mit Mode ab Konfektionsgröße 40 für die Nachwuchsshow ausgewählt. High-End-Mode in großen Größen ist zwar keine Seltenheit mehr, aber in der 70-jährigen Geschichte der Fashion Week in New York wurde sie nun dort das erste Mal präsentiert.

Silvia Kadolsky, Direktorin der Internationalen Kunsthochschule für Mode in Berlin, hat uns die Bedeutung von Eden Millers Modenschau erläutert.

Ich könnte mir vorstellen, dass Übergrößen auch in Paris vorgestellt werden, vielleicht dauert es da aber noch etwas. New York war ja schon immer eine sehr progressive Stadt. – Silvia Kadolsky, ESMOD