Porno im Web 2.0

15.04.2010

Die von den Medien herauf beschworene „Generation Porno“ gibt es nicht! Das ist das Ergebnis einer neuen Studie mit dem schönen Titel "Porno im Web 2.0".

Die Pornoindustrie präsentiert sich regelmäßig in Berlin zur Venus. Hier am Fachbesuchertag. Foto: Clemens Bilan/ ddp.

Medienwissenschaftlerin in Stuttgart.Petra Grimm.Medienwissenschaftlerin in Stuttgart. 

Die neue Studie besagt jedoch, dass Internetpornografie für die Jugend völlig normal ist und zum alltäglichen Medienkonsum gehört.

Die Stuttgarter Medienwissenschaftlerin Petra Grimm sagt, Pornofilme prägen bei der Jugend ein altmodisches Frauen- und Männerbild.

Was sie damit genau meint, wozu Pornos dienen und ab wann es gefährlich wird, erklärt uns die Autorin der Studie Prof. Petra Grimm.

Hören Sie hier das Interview.