PorYes – eine Kampagne für den feministischen Porno

18.08.2010

In den 80er Jahren gab es die PorNo- Bewegung, die sich gänzlich gegen Pornos aussprach. Bei der PorYes - Kampagne geht es aber viel mehr darum, den Porno menschlicher und "fairer" zu machen. Vor allem für die Frauen.

Frauenfreundliche Pornos tragen künftig ein “Gütesiegel”. © Gerhard Blank (ddp)

war für detektor.fm unterwegs.Johanna Kutschewar für detektor.fm unterwegs. 

PorNO – das ist die Einstellung zu Pornographie, die man von Feministinnen kennt. Die EMMA zum Beispiel prangert seit langem den Sexismus und Rassismus in der Pornoindustrie an. Es gibt allerdings auch eine Strömung in der Szene, die sich als sexpositiv bezeichnet – PorYes. Und Pornographie nicht ablehnt, sondern besser machen will, sexpositiv eben.

 

Was aber ist bei feministischen Pornos anders? Ein Beitrag von Johanna Kutsche: