Serie “Gute Nachrichten” | Wie kommt lösungsorientierter Journalismus an?

29.08.2013

Menschen, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, Unternehmer und Visionäre – das Wirtschaftsmagazin "enorm" betrachtet genau solche Menschen. Aber wollen die Deutschen überhaupt von diesen "Gutmenschen" erfahren?

betrachtet Wirtschaftsmodelle, Unternehmen und Personen, die auf die wachsenden Herausforderungen in Gesellschaft und Umwelt reagieren.Marc Winkelmannbetrachtet Wirtschaftsmodelle, Unternehmen und Personen, die auf die wachsenden Herausforderungen in Gesellschaft und Umwelt reagieren. 

Diese Woche beschäftigen wir uns mit dem sogenannten lösungsorientierten Journalismus. Diese Art von Journalismus bedeutet, sich nicht nur auf Krisen zu konzentrieren, sondern auch deren Lösungen von allen Seiten zu beleuchten – eine Arbeit, die einen kritischen Blick und harte Recherche erfordert.

Bisher haben wir erklärt, was lösungsorientierter Journalismus ist, und geschaut, was er erreichen könnte.

Einer, der die Sache ganz praktisch angeht, ist Marc Winkelmann. Er ist stellvertretender Chefredakteur bei enorm – einem lösungsorientierten Wirtschaftsmagazin. Mit ihm haben wir darüber gesprochen, wie dieser Journalimus bei den Lesern ankommt.