Stadtgespräch: Dortmund – Gewalt im Fussballstadion

01.11.2011

Hooligans im Fussballstadion: Erst in der vergangenen Woche eskalierte ein DFB-Pokalspiel, weil Dresden-Anhänger in Dortmund randalierten. Und wieder entflammt eine Diskussion über zunehmende Gewaltbereitschaft unter Fussballfans und deren Motive. Zu Recht?

Dynamo-Anhänger randalierten zuletzt im DFB-Pokalspiel in Dortmund. Foto: © Steffi Loos/ ddp

Dortmund – eine Stadt, die vor allem für ihren Fußball deutschlandweite Anerkennung bekommt. Immerhin kommt der amtierende deutsche Meister aus Dortmund. Heute Abend spielt Borussia Dortmund zu Hause gegen Olympiakos Piräus in der Champions-League.

Vergangene Woche stand Dortmund auch im Mittelpunkt, allerdings nicht aufgrund sportlicher Nachrichten, sondern durch die Krawalle der Dresdner Fans beim DFB-Pokalspiel. Die Dortmunder Polizei sprach von massiver Gewalt gegen Beamte.

Rolf-Arnd Marewski (links) ist Mitarbeiter des Fanprojekt Dortmund.Rolf-Arnd MarewskiRolf-Arnd Marewski (links) ist Mitarbeiter des Fanprojekt Dortmund. 

Dabei galt die Dortmunder Fanszene in den 1980er Jahren selbst als gewalttätig.  Mittlerweile hat sich das verändert und die Dortmunder sind als eine der friedlichsten Fangruppen Deutschlands bekannt.

Einen großen Anteil daran hat das Fanprojekt Dortmund. Rolf-Arnd Marewski ist Sozialarbeiter und einer der ersten Mitarbeiter des Fanprojektes. Im Interview spricht er über seine Arbeit und die Erfolge der Dortmunder Fanarbeit.

Das „Stadtgespräch“ wird präsentiert von LUUPS – liebe deine Stadt

Das „Stadtgespräch“ jede Woche nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren.