Stadtgespräch: Rostock zwischen Autobahn-Katastrophe und Fußball-Euphorie

12.04.2011

Rostock erlebt zurzeit ein Wechselbad der Gefühle. Einerseits die größte Autobahnkatastrophe in der Geschichte Deutschlands, andererseits der FC Hansa unmittelbar vor dem Wiederaufstieg. Das Stadtgespräch.

stellvertetender Studioleiter beim NDR in Rostock und Insider beim FC Hansa.© fc-hansa.deRainer Jarohsstellvertetender Studioleiter beim NDR in Rostock und Insider beim FC Hansa.© fc-hansa.de 

Manchmal liegen die Extreme im Leben ganz nah beeinander: Auf der einen Seite sorgt eine Massenkarambolage auf der Autobahn für Trauer und Bestürzung. Bei dem Unfall am Freitag verloren 19 Menschen ihr Leben, 131 wurden verletzt. Der Crash gilt als die größte Katastrophe, die auf einer deutschen Autobahn jemals passiert ist. Auf der anderen Seite sorgt die schönste Nebensache der Welt für Euphorie. Der FC Hansa Rostock ist ganz kurz davor, in die zweite Fußball-Bundesliga zurück zu kehren.

Mehr über all das kann uns Rainer Jarohs vom Norddeutschen Rundfunk sagen. Er ist stellvertretender Leiter des Ostseestudios in Rostock und außerdem Insider beim FC Hansa. Zu DDR-Zeiten spielte er in der Mannschaft, später war er Vizepräsident. Außerdem hat er kurz nach der Wende auch Hansa-Spiele in der ARD-Fußball-Bundesliga-Konferenz kommentiert: