Suche & Ordnung | Ronja von Rönne

Marketing, Weißweingläser und Panikattacken

05.03.2017

In dieser Folge von "Suche & Ordnung" ist Ronja von Rönne zu Gast. Sie spricht über Literatur-Marketing, Weißweingläser und Panikattacken.

Ronja von Rönne - Wir kommen

Wir kommen

Ronja von Rönne

(Aufbau Verlag, bereits erschienen)

Ronja von Rönne zu Gast

SUO_Titelbild_1400_neu

Der Literaturpodcast

Bastian Asdonk trifft in dieser Folge von „Suche & Ordnung“ die Autorin Ronja von Rönne. Sie ist 1992 in Berlin geboren worden und in Oberbayern (Markt Grassau) aufgewachsen. Sie gehört definitiv zu den schillerndsten Personen im deutschsprachigen Literaturbetrieb. Die junge Autorin hat mit ihrem Text „Warum mich der Feminismus anekelt“ für viel Aufsehen gesorgt. Später hat sie sich jedoch öffentlich von diesem Text distanziert und den renommierten Axel-Springer-Preis abgelehnt.

„Sudelheft“ und Musikvideo

Einige kennen von Ronja von Rönne vielleicht auch als Autorin des Blogs „Sudelheft“ oder den passenden Twitter– und Instagram-Accounts. Sie betreibt das „Sudelheft“ seit dem Jahr 2012. Seit gut zwei Jahren schreibt sie regelmäßig für die Tageszeitung „Die Welt“ des Axel-Springer-Verlages.

2015 ist sie zum Ingeborg-Bachmann-Preis eingeladen worden und dort mit dem Text „Welt am Sonntag“ angetreten. Ronja von Rönne ist übrigens auch im Musikvideo „Bussi Baby“ der Wiener Band zu sehen. Im Jahr 2016 ist ihr Debütroman „Wir kommen“ im Aufbauverlag erschienen.

Bastian Asdonk von Hyperbole spricht mit ihr über Literatur-Marketing, Weißweingläser und Panik-Attacken.

Die nächste Folge von „Suche & Ordnung“ erscheint dann am 2. April 2017.


Im „Suche & Ordnung„-Podcast versammeln wir alle Episoden. Abonnieren geht auch direkt bei iTunes, Spotify und Deezer.