Surrealer Filmemacher Alejandro Jodorowsky: “La Danza de la Realidad”

07.12.2013

Seine frühen Filme sind seiner Zeit voraus gewesen und sein Kino sollte die Drogen ersetzen. Ein Mischung aus Fantastischem und Echtem, ein Tanz der Realitäten.

Es gibt Künstler und Filmemacher allgemein, die sind ihrer Zeit voraus.

glaubt, dass das Kino noch einiges bieten kann.Patrick Wellinskiglaubt, dass das Kino noch einiges bieten kann. 

Als weltberühmten Regisseur kann man Alejandro Jodorowsky nicht bezeichenen. Sein bekanntester Film ist wohl der Western El Topo aus dem Jahr 1970.  Ein surrealer Bilderrausch, wo Sinn und Realität verschwimmen oder verschwinden. So werden Jodorowskys Filme oft bezeichet. Für die 1970er Jahre war er wahrscheinlich etwas zu modern und daher auch nicht sonderlich erfolgreich. Viele seiner Filmprojekte, wurden sie umgesetzt, floppten.

Trotzdem, nach 23 Jahren Pause, ist Jodorowsky schon fast ein Klassiker geworden. Dieses Jahr gibt es einen neuen Film vom chilenischen Filmemacher. Auf dem Filmfestival in Cannes hat sein neuer Film  „La Danza dela realidad“ Premiere gefeiert. Auch hier bekommt der Zuschauer wieder eine imaginierte und surreale Welt vorgesetzt. Diesmal wird die Geschichte des jungen Jodorowsky autobiographisch erzählt.

Warum Alejandro Jodorowsky jetzt wieder auf der Bildfläche erscheint und warum man ihn nicht ignorieren sollte, darüber hat Andreas Kötzing mit Patrick Wellinski gesprochen.

Kino ist ein Bildermedium und es ist längst nicht ausgelutscht. – Patrick Wellinski


Trailer zu „La Danza de la Realidad“

Trailer zu „El Topo“