“Symbiose zwischen Mensch und Technik”: Ein Verein für Cyborgs

20.12.2013

Wenn Mensch und Technik verschmelzen, entsteht ein Cyborg. Was nach Science Fiction klingt, gibt es in der Medizin seit Jahrtausenden. Jetzt haben die Cyborgs einen eigenen Verein gegründet.

Wo sind die ethischen Grenzen der Mensch-Maschine. Foto: mize2oo5/flickr.com

kann sein Gehör an- und abschalten. Foto: Ben de BielEnno Parkkann sein Gehör an- und abschalten. Foto: Ben de Biel 

Terminator, RoboCop, StarWars – bei Cyborgs sind die ersten Assoziationen popkulturelle Mensch-Maschinen mit übernatürlichen Fähigkeiten. Der neu-gegründete Cyborgs e.V. ist jedoch in keinster Weise ein Film-Fanclub.

Ethisch korrekt?

Vielmehr interessieren sich die Mitglieder des Vereins für die Kombination von Technik und Menschen. Dazu gehören zum Beispiel auch Implantate und Prothesen. Die Mitglieder beleuchten dabei nicht nur die Chancen, sondern auch die ethischen Risiken:

Wohin führt es, wenn wir die perfekte Mensch-Maschine bauen?

Über das Thema haben wir mit Enno Park gesprochen. Er ist selber Cyborg und Vorsitzender des Vereins Cyborgs e.V.

Es geht um die Symbiose von Mensch und Technologie. – Enno Park