shots | The Hate U Give

Jugend im Rassismus

28.02.2019

Ein weißer Polizist erschießt einen wehrlosen, schwarzen Jugendlichen. "The Hate U Give" erzählt aus der Betroffenenperspektive von den Folgen rassistisch motivierter Polizeigewalt. Wir widmen uns dem Film und sprechen über Racial Profiling in Deutschland.

Eine US-amerikanische Geschichte

„The Hate U Give“ erzählt die Geschichte von Starr Carter. Die schwarze Teenagerin lebt in einer verarmten, afroamerikanischen Gegend. Gleichzeitg besucht sie eine Schule für die Kinder aus der weißen Oberschicht. Trotz einiger Schwierigkeiten gelingt es Starr im Laufe der Zeit, sich mit der Situation zu arrangieren. Was bis hier wie ein typischer Coming-of-Age-Film klingt, hat allerdings auch eine politische Komponente.

Im Verlauf des Films wird Starr Zeugin davon, wie ihr ebenfalls schwarzer Freund Khalil bei einer Polizeikontrolle von einem weißen Polizisten erschossen wird. Die Tat erinnert nicht zufällig an tatsächliche Vorkommnisse in den USA. Außerdem dient sie dem Film dazu, sich mit Rassismus, Polizeigewalt und ihren gesellschaftspolitischen Konsequenzen auseinander zu setzen.

Für jemanden, der noch nicht in diesen Thematiken drin ist, ist das ganz cool. Aber ich hab da ganz klar Bausteine erkannt. Erst kommt der ignorante Weiße, der es eigentlich gut meint, dann kommt die Weiße, die nicht mehr zu retten ist, und so weiter. Das war leider ein bisschen vorhersehbar. – Malcolm Ohanwe, Bayrischer Rundfunk & Kanackische Welle

Racial Profiling

Alle Menschen sind gleich – auch vor dem Gesetz. Unabhängig davon wird Polizisten vorgeworfen, dass sie Menschen, die nicht weiß sind, grundsätzlich anders behandeln. Wenn ein solches Verhalten vorliegt, dann spricht man von Racial Profiling. Der Grund dafür ist nicht zwangsläufig der Rassismus eines einzelnen Polizisten. Es ist meistens durch sogenannten institutionellen Rassismus begründet.

Es geht nicht darum, die einzelnen Polizistinnen per se als Rassisten darzustellen, sondern generell mal über Rassismus zu sprechen. Und das ist immer noch eine sehr große Herausforderung, da deutlich zu machen, dass es um ein gesellschaftliches Problem geht. – Tahir Della, Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e. V.

Ob der Film sein politisches Potenzial ausschöpfen kann, darüber unterhält sich detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit Malcolm Ohanwe vom Bayrischen Rundfunk und Christian Fahrenbach von der dpa. Außerdem hat er mit Tahir Della von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland Bund e. V. über Racial Profiling in Deutschland gesprochen.

Redaktion: Florian Lehmann


shots – Der kritische Film-Podcast

Jede Woche zankt sich detektor.fm-Filmkritiker Christian Eichler mit Freunden und Kolleginnen über einen aktuellen Film. Dabei ist es egal, ob der im Kino, auf Netflix oder im Fernsehen anläuft. Angedickt wird das Ganze durch ein hintergründiges Interview und einen kurzen Überblick über weitere Kino- und Streaming-Starts.


Keine Folge von „shots“ verpassen? Dann den Podcast hier abonnieren. Auch direkt bei Apple Podcasts und Deezer, Google Podcasts und Spotify.