Passwörter: Warum sind wir nur so unkreativ?

21.01.2014

Die beliebtesten Passwörter 2013 sind raus. Platz eins ist "12345", "Passwort" ist auf Platz 2. Was soll das eigentlich? Sind wir einfach nicht kreativ genug? Oder ist es angesichts der gerade bekannt gewordenen 16 Millionen gehackten Online-Konten ohnehin egal?

Bei so vielen digitalen Sicherheitsschlüsseln ist schwer die Überscht zu behalten. Foto: Hellebardius/flickr.com

Passwörter sind aus unserem (Internet-)Leben nicht mehr wegzudenken. Ob Bankkonto oder Profil im sozialen Netzwerk – überall wird ein Passwort verlangt. Nichstdestotrotz sind die meisten Internetnutzer leidlich kreativ, wenn es um Passwörter geht.

Nun hat die Softwarefirma Splash-Data – wie jedes Jahr – geklaute Passwörter nach Häufigkeit aufgelistet. Unter den Top 10 finden sich Ziffernfolgen, aber auch „iloveyou“ oder die Tastaturbezeichnung „qwerty“.

Auch beliebt: letmein

sagt zum Passwort: je komplizierter, desto besser.Daniel Bachfeldsagt zum Passwort: je komplizierter, desto besser. 

Dabei gibt es klare Regeln, wie ein Passwort einigermaßen sicher gestaltet werden kann. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik empfielt, auf Wörter aus dem Wörterbuch zu verzichen. Auch Geburtsdaten oder Namen von Familienangehörigen sollten tabu sein.

Lieber kreativ, statt einfallslos

Über kreative Passwörter, Tipps zum Passwörter-Merken und den allgegenwärtigen Passwort-Klau haben wir mit Daniel Bachfeld gesprochen, Redakteur beim Magazin für Computertechnik c’t.

Die meisten Leute rechnen einfach nicht damit, dass jemand ihr Mailkonto angreift. – Daniel Bachfeld