Was haben wir gelernt? “Das Leben ist schlecht, das Fußball-Leben sehr”

24.10.2011

Schon vor einigen Wochen stellten wir fest: Schiedsrichter haben es schwer. Heute folgt die ernüchternde Erkenntnis, dass sich daran auch nichts ändern wird - zumindest in den unteren Ligen.

Auf dem Platz wird es schnell mal ungemütlich, gerade für den Unparteiischen. Foto: © Johannes Simon/ dapd

hat geradezu Mitleid mit den Schiris.Sven Heroldhat geradezu Mitleid mit den Schiris. 

Nachdem vor einigen Wochen ein Schiedsrichter auf einem Berliner Sportplatz fast an den Folgen eines tätlichen Übergriffs gestorben war, ging der Schiri-Verband vergangenes Wochenende in die Offensive: Alle Spiele in unteren Ligen wurden unterbrochen, um über die Situation der Unparteiischen aufzuklären. Sogar FIFA-Referee Florian Meyer gab sich bei einem Kreisklasse-Spiel die Ehre.

Trotzdem oder gerade deshalb gab es erneut mehrere Übergriffe sowie Spielabbrüche. Das bringt nicht nur den Verband zur Verzweiflung, sondern auch Sven Herold. Der Sportkolumnist hat die Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage der Schiedsrichter aufgegeben.