Was haben wir gelernt? Fußballer und Vierbeiner – keine gute Paarung

12.03.2012

Die meisten Unfälle passieren im Haushalt, sagt eine Binsenweisheit. Für Fußballer gilt wohl eher: die meisten Unfälle passieren mit Haustieren. Unser Sportkolumnist präsentiert obskure Höhepunkte.

Fußballer sind nicht nur auf dem Platz verletzungsgefährdet. © Thomas Lohnes/dapd

Experte für Mensch und TierSven HeroldExperte für Mensch und Tier 

Verletzte Fußballer sind keine Seltenheit; gerade erst ist die Gesichstsmaske zum neuen medizinischen Trendaccessoir ausgerufen worden, da kommt auch schon die nächste obskure Geschichte aus der Bundesliga. Werder Bremens Stürmer Marco Arnautovic verletzte sich jüngst beim Spielen mit seinem Schäferhund Santos. Das drei Jahre alte Tier hat sich zwar nichts vorzuwerfen – Arnautovic war bei einer Drehung mit dem Bein im Rasen hängen geblieben. Allerdings ist Santos mit dafür verantwortlich, dass Arnautovic sich in eine lange Reihe von Unglücksfällen mit Tieren einreiht.

Neben weniger ernsten Geschichten wie der von Svein Gröndalen gibt es allerdings auch Fälle, die nicht ganz so glimpflich ausgegangen sind. Sven Herold kennt sich bekanntermaßen auch abseits des Spielfeldes bestens aus und berichtet heute von skurrillen Begegnungen zwischen Fußballer und Tier.