Was haben wir gelernt? | Sven Herold entdeckt Parallelwelten

04.02.2013

Die Weiten der Sportwelt sind unergründlich - so könnte man wohl das Dilemma des Sportbegeisterten zusammenfassen. Sven Herold hat sich deshalb einmal aufgemacht, die Parallelwelten des Sports zu entdecken.

Unter Snookerfans ein Star, aber den meisten ist der Name Mark Selby wohl kein Begriff. Foto: © Berthold Stadler /dapd.

Nach dem Jahreswechsel gehört das Sportwochenende klassischerweise den Fußballclubs der 1.Bundesliga und den diversen Athleten des Wintersports. Neben Fußball und Wintersport gibt es aber natürlich auch noch andere Sportereignisse, die am Wochenende die Herzen eher kleinerer Fangruppen höher schlagen lassen.

ist am Wochenende in Parallelwelten eingetaucht.Sven Heroldist am Wochenende in Parallelwelten eingetaucht. 

Wenn man zum Beispiel in den letzten Tagen zufällig am Berliner Tempodrom vorbeigekommen ist, hat der ein oder andere sich wohl gefragt, warum sich so viele Menschen um diesen einen Mann scharen. Mit ziemlicher Sicherheit hat es sich bei diesem Mann um Mark Selby gehandelt – der Engländer ist ein Star unter den Snooker-Spielern.

Wie den Snooker-Spielern geht es vielen Sportarten: sie existieren einfach in einer Parallelwelt des Sports. Warum es so spannend sein kann, gerade in diese Welten einzutauchen, verrät uns unser Sportkolumnist Sven Herold in dieser Woche.