Was haben wir gelernt? Turnen ist wieder “in”

04.04.2011

Überraschenderweise ist die Europameisterschaft der Turner in Berlin ausverkauft. Das Interesse ist immens groß und unser Sportkolumnist zieht daraus seine Lehren.

Turner Philipp Boy: Die große Hoffnung bei den anstehenden Europameisterschaften. © Thomas Lohnes/ dapd.

ist ein stets lernbereiter Sportreporter.Sven Heroldist ein stets lernbereiter Sportreporter. 

Es gibt Sportveranstaltungen, die ziehen die Menschen in Massen an. Fußballspiele oder internationale Wettbewerbe in der Leichtathlethik gehören zu dieser Gattung. Das Geräteturnen ist allerdings bisher nie groß aufgefallen, was Zuschauerzahlen bei Wettbewerben angeht. Die anstehenden Europäischen Meisterschaften in Berlin sprechen da aber eine deutlich andere Sprache. Denn die Wettkämpfe waren bereits Wochen im Voraus ausverkauft. Selbst die Angehörigen der Turner hatten es schwer, Karten zu bekommen.

Der Grund ist einfach: Die Deutschen haben mit Jungstars wie Fabian Hambüchen in den letzten Jahren regelmäßig Erfolge einfahren können. Hambüchen sitzt dieses Mal zwar nur auf der Bank, aber das heißt nicht, dass die heimischen Turner jetzt keine Erfolgsaussichten mehr hätten. Die Hoffnungen ruhen nun auf Turnern wie Philipp Boy. Diese Entwicklungen haben unseren Sportexperten Sven Herold dazu veranlasst, sich ein paar Gedanken über das Turnen zu machen.