Was wichtig wird | Armory Show

Zeitgenössische Kunst in NYC

09.03.2018

Die Kunstmesse Armory Show für zeitgenössische und moderne Kunst hat sich verändert. Elke Buhr, Chefredakteurin des Monopol-Magazins, ist in New York und erzählt uns von ihren Eindrücken.

Jeden Freitag sprechen wir mit Monopol über die Kulturthemen der Woche.

65.000 Besucher kommen jedes Jahr zur Armory Show nach New York. Das macht sie zu einer der größten Kunstmessen in den USA. In diesem Jahr kämpften sich die Gäste für die Eröffnungsfeier sogar durch einen Schneesturm, berichtet Elke Buhr von Monopol aus New York. Und gleich am Eingang zum Messegelände wurden die Besucher von überdimensionalen Fotos begrüßt, die wartende Migranten zeigen. Das Kunstwerk stammt vom französischen Künstler JR.

Die Geschichte der Armory Show

Die Kunstmesse geht auf die gleichnamige Ausstellung Armory Show von 1913 zurück. Schon damals wurde zeitgenössische und moderne Kunst gezeigt, weshalb 1913 in den USA als Beginn der Moderne gilt. 1994 fand die Armory Show das erste mal als Messe statt. Seit 2001 findet sie in sehr zentraler Lage am Hudson River an den West Side Piers statt. Der Standort ist perfekt von Manhattan aus zu erreichen, was einen Besuch sehr attraktiv macht. Im Gegensatz zur wichtigeren, aber weiter außerhalb statt findenden Friece Art Fair, sagt Elke Buhr.

Debatten in der Kunst

Nicole Berry hat erst im November 2017 die Direktion der Messe übernommen. Ihrem Vorgänger wird sexuelle Belästigung vorgeworfen, deswegen wurde er entlassen. Über diese Umstände will Berry gar nicht reden. Viel wichtiger sei es ihr, die Messe seriöser und ernsthafter zu machen, erklärt Elke Buhr. Berry hat unter anderem verschiedene Förderprogramme für Galeristen ins Leben gerufen. Außerdem werden drumherum Symposien veranstaltet, die die Messe zumindest intellektuell bereichern sollen.

Eine Kunstmesse ist keine politische Protestveranstaltung – Elke Buhr

In den Ausstellungen der Galerien findet man hingegen keine politischen Angebote oder Aktionen, schließlich wollen sie auf der Messe auch verkaufen.

Im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle berichtet Elke Buhr live aus New York von der Armory Show.


Kultur in dieser Woche – in Kooperation mit

Monopol Logo

berichtet seit 2004 über Kunst & Kultur.

Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple PodcastsSpotify und Soundcloud hören.