Was wichtig wird | Art Cologne endet. Der Direktor ärgert sich.

Machtkampf in der Messewelt

28.04.2017

Die Woche steht im Zeichen der Art Cologne, einer der ältesten Kunstmessen der Welt. Gerade erst hat ihr Direktor, Daniel Hug, in einem Interview die neuen Verhältnisse in der Messewelt kritisiert. Er wirft Schweizer Konkurrenten vor, sich zu weit auszubreiten. Elke Buhr mit den Hintergründen - und mit Tipps zum Gallery Weekend in Berlin.

DWHW_Monopol_Webseite_2400x1800

Endspurt für die Art Cologne

Die Art Cologne 2017 geht am Wochenende zu Ende. Als eine der ältesten Kunstmessen der Welt hat sie auch dieses Jahr ihr Standing bestätigt. Ihr Direktor Daniel Hug kann eigentlich zufrieden sein.

Doch Art-Cologne-Direktor Hug hat sich geärgert – und zwar über die aktuellen Verhältnisse in der Messewelt, wie er in einem Interview deutlich macht.

Sein Ärger richtet sich vor allem gegen die Schweizer Messegesellschaft MCH und deren Aushängeschild, die Art Basel. Die Schweizer sind auf Expansionskurs, haben gerade erst Miami und Hongkong erobert. Nun wollen sie ausgerechnet ins Rheinland, nach Düsseldorf, und damit in die unmittelbare Nachbarschaft der Art Cologne. Ein Clash der Kunstmessen droht.

Machtkampf in der Messewelt

Im Interview mit der dpa sagt Hug: „Wenn die Schweizer nun (…) überall in der Welt Ableger gründen, dann haben sie eine solche Macht über den Kunstmarkt, dass das viel regionale Kultur verdrängt.“ Das sei eine Form von „Kolonialismus“.

Doch auch die Art Cologne will sich erweitern und geht in die Offensive – und zwar in die Hauptstadt. Schon im September will Daniel Hug da eine neue Messe entstehen lassen.

Elke Buhr, Chefredakteurin von Monopol - Magazin für Kunst und Leben.Die Art Berlin Contemporary wird sich mit Hugs Messe zusammentun und heißt dann Art Berlin - so wie Art Cologne. Wie das inhaltlich aussieht, weiß man noch nicht. Aber er ist da schon ganz schön aktiv.Elke Buhrist Chefredakteurin bei "Monopol - Magazin für Kunst und Leben" 

Galerien öffnen in Berlin

Besonders viel bietet sich Kunstinteressierten schon an diesem Wochenende in der Hauptstadt: Beim Gallery Weekend öffnen die Berliner Galerien für das Wochenende ihre Pforten – und der Eintritt ist kostenlos.

Was diese Woche sonst los war in Kunst und Kultur, das haben wir mit Elke Buhr, Chefredakteurin bei Monopol, in den Blick genommen.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunes, Spotify und Soundcloud hören.