Play
Jeden Freitag besprechen wir mit Monopol die Kulturthemen der Woche. Diese Woche: Der Fall Beatrix Ruf und die Konsequnezen für die Kuratoren.
Bild: Monopol | detektor.fm

Was wichtig wird | Der Preis der Nationalgalerie

The winner takes it all

Mit dem Preis der Nationalgalerie wird am 20. Oktober zum neunten Mal die beste Künstlerin unter 40 ausgezeichnet. Vier Frauen sind nominiert und stellen momentan ihre Werke gemeinsam im Hamburger Bahnhof in Berlin aus.

Preis der Nationalgalerie

Sol Calero, Iman Issa, Jumana Manna und Agnieszka Polska haben in diesem Jahr die Chance den Preis der Nationalgalerie zu gewinnen. Für die Gewinnerin winkt im Herbst 2018 dann eine Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie und ein hochwertiger Katalog. Mittlerweile gibt es unzählige Preise und selbst der berühmte „Turner Preis“ in Großbritannien ist mittlerweile bedeutungslos, meint Elke Buhr. Im Gegensatz zu vielen anderen Auszeichnungen, funktioniert in Deutschland der Preis der Nationalgalerie ihrer Meinung nach aber noch sehr gut, meint Elke Buhr.

Das sieht man unter anderem daran, dass im letzten Jahr Anne Imhof gewonnen hat. Da war sie wirklich noch nicht so bekannt und hat seitdem eine wahnsinnige Karriere gemacht. Und auch wenn man sich anschaut, wer in der letzten Dekade da vertreten war, muss man sagen: die hatten wirklich eine gute Nase. – Elke Buhr, Chefredakteurin Monopol

And the winner is…

Am 20. Oktober wird die diesjährige Gewinnerin bekanntgegeben. Für Elke Buhr ist Jumana Manna die persönliche Favoritin. Ihrer Meinung nach repräsentieren aber alle vier nominierten Frauen eine aktuelle Bewegung in der Kunst. Drei der vier Künstlerinnen beschäftigen sich in ihren Werken auf eine sehr moderne Art und Weise mit kulturellem Erbe. Neben der Jury wählt aber auch das Publikum eine Preisträgerin aus. Publikumsliebling wird, Elke Buhrs Meinung nach, wahrscheinlich Sol Calero sein, die mit ihrer Installation „Amazonas Shopping Center“ ein Gefühl südamerikanischer Kultur vermitteln will.

Wer die nominierten Künstlerinnen sind und was in der Welt der Kunst sonst los ist, erzählt Elke Buhr im Gespräch mit detektor.fm-Moderatorin Isabel Woop.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.