Play
Jeden Freitag im Gespräch mit detektor.fm, das Kunstmagazin Monopol. Foto: Monopol | detektor.fm
Bild: Monopol | detektor.fm.

Was wichtig wird | Die Machtkämpfe in der Kultur-Szene

Kulturschaffende im Streit-Fieber

Die Berliner Ausstellung „Milchstraßenverkehrsordnung – Space is the place“ und dessen Projektleiter Christoph Tannert ernten scharfe Kritik vom Kollektiv „Soap du jour“. Die anonymen Aktivisten zeigen beispielhaft, auf welche Härte aktuelle identitätspolitische Machtspiele in der Welt der Kunstschaffenden ausgetragen werden. Elke Buhr vom Monopol-Magazin weiß, wie radikal, aggressiv und provokant solche Machtspiele in der Kunstszene mittlerweile ausgetragen werden.

Vorwürfe werden laut

Am 01. August wurde die Ausstellung „Milchstraßenverkehrsordnung – Space is the place“ im Berliner Künstlerhaus Bethanien unter Leitung von Christoph Tannert eröffnet. Der Kurator thematisiert Weltraum-Utopien anlässlich des 50. Jubiläums der Mondlandung. Noch bevor die ersten Gäste in die Ausstellung kommen, hagelt es für Tannert jedoch heftige Kritik vom Kollektiv „soap du jour“. Die Aktivisten kritisieren, dass sich das Projekt auf afrofuturistische Theorien bezieht und zugleich keine People of Colour an der Umsetzung beteiligt sind. Des Weiteren seien lediglich drei weibliche Kunstschaffende beteiligt, was zeige, dass sich Tannert unerschütterlich für die weiße Männlichkeit einsetze.

Überspitzungen und kein Dialog

Diese provokanten Aussagen sind jedoch rein faktisch falsch, meint Elke Buhr von Monopol-Magazin. Sie beurteilt die Kritik des Kollektivs als polemisch und als Machtspiel, das sich um Identitätspolitik dreht und häufig bei linksorientierten Künstlern auftaucht. Die Aktivisten werfen dem Kurator weiter Ignoranz und Eindimensionalität vor. Dieser zeigt sich gelassen, zeigt Verständnis und wünschte sich einen offenen Dialog, um über die Kritikpunkte zu diskutieren und die gegenseitigen Standpunkte auszutauschen. „Soap du jour“ hingegen wollten ihre Anonymität wahren und schlugen das Angebot ab.

Elke Buhr - ist Chefredakteurin von Monopol.

ist Chefredakteurin von Monopol.monopol
Mit den ‚Guerilla Girls‘ kann man sprechen, die haben dann eben eine Gorilla-Maske auf. ‚Soap du jour‘ könnten sich selbst zum Beispiel auch eine Seife auf den Kopf machen und ihre Anonymität wahren und mit Tannert das Gespräch führen. […] Sie möchten aber lieber weiterhin auf Facebook abschätzige Kommentare veröffentlichten.Elke Buhr

Was es mit dem Phänomen der „Cancel Culture“ auf sich hat, warum Kunstschaffende sich sowohl in Deutschland als auch in Amerika immer öfter gegenseitig anprangern und der Kunstwettbewerb in besonderer Härte und Deutlichkeit zu spüren ist, hat Monopol-Chefredakteurin Elke Buhr im Interview mit detektor.fm-Moderatorin Finný Anton erläutert.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.