Was wichtig wird | Documenta 14

Die Revolution kommt

31.03.2017

Die Documenta 14 startet diesmal in Athen, nicht in Kassel. Aber das wird wohl nicht die einzige Überraschung bleiben. Kurator Adam Szymczyk lässt sich nicht gerne in die Karten schauen.

DWHW_Monopol_Webseite_2400x1800

Adam Szymczyk

Dieser Mann steht nicht gerne im Rampenlicht. Für den polnischen Kurator Adam Szymczky ist eben die Arbeit das Wichtigste und nicht das Drumherum. Deshalb hat er in die diesjährige documenta auch so viel Schweiß investiert und gegen alle Erwartungen zwei Standorte gewählt. Neben Kassel, kommt nun auch Athen dazu. Zum ersten Mal in 60 Jahren Documenta-Geschichte werden die Feierlichkeiten nicht in Kassel eröffnet. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung lautet:  „Von Athen lernen“.

Opfer der Krise

Szymczyk sieht die griechische Bevölkerung als ein Teil der unschuldig an der Finanzkrise Leidenden. Deshalb ist es ihm auch so wichtig, dass die Leute hinsehen. Er lenkt mit seiner Doppelveranstaltung den Blick in ein Land, dass sich nur mühevoll aufrappelt. Von den Partizipierenden der Documenta 14 wünscht er sich Solidarität.

Aber nicht nur seine Interpretation des Events weicht vom Standard ab. Er weicht grundsätzlich vom üblichen Prozedere ab; veröffentlicht nicht, wie andere bereits Monate vorher eine Liste von Künstlern, die kommen. Die Welt soll in Spannung versetzt werden. Das wirkt bei ihm gerade zu mühelos. Erst am 6. April werden bei einer Presseveranstaltung in Athen auch mehr Künstler genannt, als die die bislang bekannt sind. Eines deutet sich schon an: die Kunstliebhaber werden vornehmlich auf unbekannte Namen treffen.

Documenta 14 – für Augen und Ohren

Im Rahmen eines Radioprojektes zur Veranstltung werden acht Sender auch akustische Kunstwerke, Konzerte und ausgewähltes Archivmaterial übertragen. Mit dabei ist auch Deutschlandradio Kultur.

Elke Buhr, Chefredakteurin von Monopol - Magazin für Kunst und Leben.Es wird ein Gesamtkunstwerk. Was auch viele Leute mitkriegen, die nicht das Geld haben nach Athen zu fahren, die normalerweise nicht in Ausstellungen gehen, sondern es zufällig im Radio mitkriegen. Elke Buhrenthüllt einen Teil des Vorhangs vor der Documenta.  

Diese Hingabe zur Akustik spiegelt sich aber auch vor Ort wider. Zum Beispiel möchte die deutsche Installationskünstlerin Natascha Sadr Haghighian wohl täglich die Nachrichten des Vortages singen.

Über die Documenta 14 hat detektor.fm-Moderatorin Carina Fron mit Elke Buhr vom Monopol-Magazin für Kunst uns Leben gesprochen.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.