Was wichtig wird | International Light Art Award

Lichtkunst wird die Welt nicht retten

21.04.2017

Heute wird der International Light Art Award verliehen, eine Auszeichnung für Lichtkunst. Unser Kulturgespräch der Woche über leuchtende Installationen.

DWHW_Monopol_Webseite_2400x1800

Drei Lichtkunstwerke sind im Rennen um den International Light Art Award. Satoru Tamura aus Japan zeigt eine Glühbirneninstallation, die er Point of Contact for 100 incandescent lamps nennt. Das niederländische Duo Matty Vroegop und Ed Schoonveld haben für Echo, Turning the Light Around 200 Lampen in der Form des Unendlich-Zeichens angeordnet. Tilman Küntzel hat einen Kronleuchter scheinbar auf den Boden krachen lassen.

Der Preis wird im Zentrum für internationale Lichtkunst Unna verliehen. Es ist das einzige Museum auf der Welt, das ausschließlich Lichtkunst zeigt. Die Gewölbekeller der ehemaligen Brauerei, in der sich das Museum befindet, eignen sich dafür besonders.

Elke Buhr, Chefredakteurin von Monopol - Magazin für Kunst und Leben.Es ist irgendwie dunkel, feucht. Dadurch erstrahlen natürlich die Lichtkustwerke, die da installiert sind, ganz besonders toll.Elke BuhrChefredakteurin des Monopol-Magazins für Kunst und Leben 

Junger Award für junge Künstler

Der International Light Art Award wird in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen. Ins Leben gerufen wurde er 2015, um die Lichtkunst aus ihrem Schattendasein zu holen und einer jungen Generation von Künstlerinnen und Künstlern die Chance zu geben, ihre Projekte zu realiseren. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert. Zusätzlich dazu werden den drei Nominierten die Produktionskosten erstattet.

Elke Buhr vom Monopol-Magazin für Kunst und Leben ist bei der Preisverleihung dabei und spricht im Vorfeld mit detektor.fm-Moderation Thibaud Schremser über die Kunstwerke.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.