Was wichtig wird | Kunstrevolte 1968

Straßendemo statt Museum

22.06.2018

1968 war ein Jahr von großer politischer Bedeutung. Und die Bewegungen für Emanzipation, Bürgerrechte und Frieden sorgten dafür, dass es auch ein Jahr der Kunstrevolte wurde. Diese Aufsässigkeit wirkt bis heute nach.

Jeden Freitag sprechen wir mit Monopol über die Kulturthemen der Woche.

1968 – eine Initialzündung

Das Jahr 1968 ist untrennbar mit politischem Aufbruch und Veränderung in der Nachkriegszeit verbunden. Vom Prager Frühling bis zur schwarzen Bürgerrechtsbewegung in den USA – Ziel der Revolte sind oft die herrschenden Institutionen. Das ist auch in der Kunst nicht anders:

Es werden Autoritäten in Frage gestellt. – Sebastian Frenzel, stellvertretender Chefredakteur, Monopol

Revolutionär wie die Studenten

Die Studenten an den Hochschulen tragen ihren linken Protest auf die Straßen. Und die Kunst politisiert sich.

Es gibt ganz berühmte Werke, die 1968 entstehen. Martha Rosler macht ihre Collagen zum Vietnamkrieg. Da nimmt sie Anzeigenmotive aus typischen Hausfrauenzeitschriften und Kriegsfotografie und legt die beiden nebeneinander. So, dass man quasi den blutüberströmten Soldaten im sauberen amerikanischen Wohnzimmer liegen hat. – Sebastian Frenzel

Auch das prinzipielle Verhältnis zur Kunst ändert sich. Denn Studenten und Künstler stellen den gesamten Kunstbetrieb in Frage. Der sei nur ein Ringelschwanz am Hintern des Kapitalismus, so der Vorwurf. Und der bisherige Begriff von Kunst zu eng gefasst.

Mit der Kunst alleine geben sich die Künstler nicht mehr zufrieden. -Sebastian Frenzel

Deshalb performt Michelangelo Pistoletto lieber auf der Straße anstatt auf der Biennale in Venedig auszustellen.

Nachwirkungen bis heute

Diese Aufsässigkeit wirkt bis heute nach. Warum ist das so? Was hat sich dennoch geändert? Diese Fragen klärt Sebastian Frenzel, der stellvertretende Chefredakteur des Monopol Magazins,  im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Christian Erll. Außerdem gibt es Tipps, welche aktuellen Ausstellungen den Geist von 1968 nachvollziehbar machen.

franz westDie Kunst ist heute immer noch sehr politisch.Sebastian Frenzelist stellvertretender Chefredakteur bei Monopol. 


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Spotify oder Soundcloud hören.