Play
Jeden Freitag im Gespräch mit detektor.fm, das Kunstmagazin Monopol. Foto: Monopol | detektor.fm
Bild: Monopol | detektor.fm

Was wichtig wird | Muslimische Mode

„Wahnsinnig schick“

Diskussionen über das Kopftuch und andere muslimische Kleidungsstücke sind fast immer politisch aufgeladen. Dabei zeigt die Ausstellung Contemporary Muslim Fashions: Die zurückhaltende Kleidung – so genannte „Modest fashion“ – ist auch künstlerisch beachtenswert.

Zwischen politischem Kampfbegriff und Mode

Muslimische Kleidung, wie das Kopftuch oder gar der Burkini, ist umstritten. Denn Diskussionen um muslimische Mode führen fast immer zu politischen Debatten über Verbote, Unterdrückung und Feminismus. Die Ausstellung „Contemporary Muslim Fashions“ zeigt die Kleidungsstücke als das, was sie sind: Mode eben. Ab April ist die Ausstellung in Frankfurt zu sehen.

Muslimische Mode und ihre zurückhaltende Eleganz

Auch die westlichen Designer haben die so genannte „modest fashion“ für sich entdeckt. Weil eine Menge Geld darin steckt. Dabei ist sie vor allem bei der Körperbetontheit modest, also zurückhaltend:

Man ist mehr oder weniger bedeckt. Das ist ein Mode-Code, dem auch viele andere Frauen folgen. Weil natürlich nicht jede Frau sich den ganzen Tag halb auszieht. – Elke Buhr, Chefredakteurin des Monopol Magazins

Wie die Bilder der Models zeigen, können die Farben dagegen sehr auffällig sein. Spießig oder langweilig ist dieser Code nicht, findet Elke Buhr:

Vor allen Dingen finde ich: Das sieht wahnsinnig schick aus. – Elke Buhr

Die Ausstellung als Debattenbeitrag

Der Initiator der Ausstellung Max Hollein wurde für seine Ausstellung von linker und rechter Seite kritisiert. Dabei könnte die Ausstellung die Debatte eigentlich entpolemisieren:

Es gibt wahnsinnig viele Frauen, die diesem Modetrend in ganz unterschiedlichen Ausprägungen folgen. Und wir wollen uns das angucken, bevor wir es bewerten.Elke Buhr

Wie passen Vollverschleierung und Kunst zusammen? Und warum geht es bei Contemporary Muslim Fashions nur um weibliche Kleidung? Diese und andere Fragen beantwortet Elke Buhr vom Monopol-Magazin im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Christian Erll. Außerdem gibt es Veranstaltungstipps für das Wochenende. Und einen Ausblick auf die neue Folge des Monopol-Podcasts „Kunst und Leben“.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen