Was wichtig wird | Offener Brief gegen #MeToo

Zeiten ändern sich

12.01.2018

Auch 2018 ist die Debatte um #MeToo noch aktuell. Die französische Journalistin und Kunstkritikerin Catherine Millet veröffentlicht zusammen mit anderen Frauen einen offenen Brief gegen die #MeToo-Debatte. Elke Buhr von Monopol ordnet ein:

Jeden Freitag im Gespräch mit detektor.fm, das Kunstmagazin Monopol. Foto: Monopol - Magazin für Kunst und Leben | detektor.fm

Am Sonntag noch zeigen sich viele Gäste der 75. Golden Globe Awards solidarisch in schwarzer Abendgarderobe. Sie sprechen sich damit gegen sexuelle Übergriffe an Frauen aus. Schon einen Tag später veröffentlicht die französische Zeitung LeMonde einen offenen Brief gegen die #MeToo-Debatte. Der Brief wurde unter anderem von Catherine Millet verfasst. Sie ist Publizistin und außerdem Chefredakteurin des Kunstmagazins artpress. Knapp 100 Frauen haben ihn unterschrieben.

Die Ambivalenz der Catherine Millet

Catherine Millet hat 2001 ihre Autobiografie Das sexuelle Leben der Catherine M. veröffentlicht. Die wurde damals schon als sehr fortschrittlich und frei besprochen. Vermeintliche Tabuthemen hat Millet einfach angesprochen. Als Kunstkritikerin tritt sie ganz anders auf, meint Elke Buhr.

In ihrer Autobiografie beschreibt sie, wie lustvoll es ist, sich von 50 Männern, die sie nicht kennt, an einem Abend nehmen zu lassen. Wenn sie als Kunstkritikerin Interviews gibt, dann sitzt sie vor einem Donald Judd-Gemälde. Also männlicher Minimalismus, super abstrakt und reduziert. Man fragt sich wie passt das zusammen. – Elke Buhr, Monopol

Wie Catherine Millet auf die Debatte um #MeToo reagiert findet Elke Buhr wiederum sehr passend. Als Kunstkritikerin folgt Millet einer Tradition, die sexuelle Freiheit als wichtigen Teil der Französischen Revolution sieht.

Die sexuelle Überschreitung wird über das gestellt, was jetzt die #MeToo-Debatte fordert nämlich Respekt vor den Frauen. Aus einer Angst heraus diese sexuelle Freiheit zu verlieren. –  Elke Buhr

Wandel oder Zensur?

Im Rahmen der #MeToo-Debatte werden auch viele Künstler beschuldigt. Einige boykottieren daher Ausstellungen beschuldigter Künstler oder demonstrieren, wie kürzlich bei der Auszeichnung von Roman Polanski in der Cinémathèque Française. Für Catherine Millet grenzt das an Zensur. Für Elke Buhr ist das eine natürliche Verschiebung der Sensibilitäten.

Das Haus der Kunst in München sagt Joan Jonas Ausstellung abVielleicht muss man auch einfach mal damit rechnen, dass man Kunstwerke die vor Jahrzehnten entstanden sind, heute anders sieht. Also man wird ja auch heute Skulpturen von Arno Breker, die nationalsozialistische Ideologie transportieren, anders sehen. Und man wird irgendwann wahrscheinlich auch Gemälde von Balthus, die letztlich Pädophilie transportieren, anders sehen als früher. Das heißt ja noch nicht, dass man sie verboten hat. Sondern das heißt einfach nur, dass man sie anders wahrnimmt und in einen anderen Kontext stellt.Elke BuhrChefredakteurin Monopol 

Über den offenen Brief und die Debatte um #MeToo spricht Elke Buhr mit detektor.fm-Moderatorin Isabel Woop.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple PodcastsSpotify oder Soundcloud hören.