Play
Die Versöhnung zwischen den Künstlern Marina Abramović und Ulay ist unser Kulturthema der Woche.
Bild: MONOPOL | detektor.fm

Was wichtig wird | Sindika Dokolo

Kritiker und Profiteur des Hypes

Sindika Dokolo ist einer der bedeutendsten Kunstsammler des afrikanischen Kontinents. Auf der Documenta 14 in Kassel hat er alle afrikanischen Künstler finanziell unterstützt. Wie hat Dokolo die Documenta mitbeeinflusst? Und wie verträgt sich Kunstsammeln mit Dokolos harter Kritik des Kunstmarktes?

Sindika Dokolo und sein Einfluss

Sindika Dokolo hat die Documenta 14 mitgeprägt. Zwar ist die aktuelle Ausgabe der Documenta von vielen Seiten harsch kritisiert worden. Aber einige herausragende Werke auf dieser weltweit bedeutenden Ausstellung sind von afrikanischen Künstlern, sagt Elke Buhr.

Elke Buhr - ist Chefredakteurin von Monopol - Magazin für Kunst und Leben.

ist Chefredakteurin von Monopol – Magazin für Kunst und Leben.
Einige der spektakulärsten Werke, die auf der Documenta überhaupt zu sehen sind, sind von Künstlern, die aus Afrika stammen.Elke Buhr

Und eben diese Künstler hat Dokolo mit der nach ihm benannten Stiftung mitfinanziert.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Nach dem Ende der Documenta 14 am 17. September, sollen die geförderten Künstler erneut ausstellen, ebenfalls in Kooperation mit Dokolos Stiftung.

Im nächsten Jahr wird ein Teil der Documenta, nämlich die Künstler, die er unterstützt hat, auch in Luanda ausgestellt. Das ist nicht so bekannt, dass die Documenta 14 eine Art zusätzlichen Spielort haben wird, nämlich in Angola. -Elke Buhr, Chefredakteurin des Monopol Magazins

„Afrikanische Kunst“ gibt es nicht

Für Sindika Dokolo gibt es jedoch keine „afrikanische Kunst“. Die regelmäßige Wieder- oder Neuentdeckung von Kunst aus Afrika hält er für kontraproduktiv. Weil der entstehende Hype keine nachhaltigen Strukturen schaffe. Sondern im Gegenteil: destruktiv wirke.

Dokolo lehnt den Kunstmarkt entschieden ab, ist aber gleichzeitig gewichtiger Akteur. Wie verträgt sich das miteinander? Und wird afrikanische Kunst immer noch als solche rezipiert? Darüber hat Elke Buhr, Chefredakteurin des Monopol Magazins, mit detektor.fm-Moderator Christian Erll unterhalten.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunes, Spotify und Soundcloud hören.