Wie ein Orchideenfach die Welt begeistert – Jürgen Udolph über Namenforschung

29.10.2010

Es ist das Erste, was wir bekommen und das Letzte, was wir abgeben: Namen sind neben unseren Fingerabdrücken unser wichtigstes Identifikationsmittel.

Namen weisen uns nicht nur aus, sondern haben auch eine lange Tradition und Geschichte. /© Philipp Guelland (ddp)

Namen sind das Alltäglichste, was wir kennen und sind doch ein großes Faszinosum. Denn wer weiß schon, was sein Name wirklich bedeutet und woher er eigentlich kommt? Genau mit diesem Forschungsgebiet beschäftigt sich die Onomastik, zu deutsch Namenforschung. Heute beginnt in Leipzig ein Festtagskolloquium anlässlich des 20. Jahrestages der Gesellschaft für Namenkunde. Dort treffen sich zahlreiche Namenforscher, welche die es schon sind und einige, die es vielleicht noch werden wollen.

ist der bekannteste Namenforscher Deutschlands und bei detektor.fm zu Gast.Jürgen Udolphist der bekannteste Namenforscher Deutschlands und bei detektor.fm zu Gast. 

Der wohl bekannteste unter ihnen ist Prof. Jürgen Udolph, der oft auch mit dem Titel „Herr der Namen“ versehen wird. Er lehrte bis 2008 an der Universität Leipzig im Fach Onomastik/Deutsch-Slawische Namenforschung und ist Leiter der Namenberatungsstelle in Leipzig und Mitglied der Gesellschaft für Namenkunde.

Er ist bei detektor.fm im Studio zu Gast und erklärt uns, warum sein Orchideenfach so oft unterschätzt wird, wie die Zukunft der Namenforschung aussieht und welche Rolle er selbst bei der Rettung seines Fachs spielt.

Aber hören Sie selbst wie Jürgen Udolph die Namen des detektor-fm-Teams analysiert und dabei Erstaunliches herausfindet.