Wir leben im “Schamland” – Kritik am System der Tafeln in Deutschland

15.04.2013

Zu viele Deutsche sind auf Almosen angewiesen. Das kritisiert das "Kritische Aktionsbündnis 20 Jahre Tafel". Viele Beobachter meinen, dass müsse sich ändern. Aber wie?

So wie hier in Dresden können Bedürftige in Deutschland bei über 900 Tafeln essen. © Foto: Matthias Rietschel/dapd.

„Wir leben im Schamland“ erklärt der Soziologe Stefan Selke in seinem neuen Buch “Schamland: Die Armut mitten unter uns“. Was er damit meint, ist die Selbstverständlichkeit, wie Almosen mittlerweile für viele zum Leben gehören.

Luise Mollingvom »Kritischen Aktionsbündnis 20 Jahre Tafeln«. 

Die bekommen sie zum Beispiel bei eine der knapp 1000 Tafel-Einrichtungen. Hier werden Lebensmittel, die in Supermärkten ausrangiert werden, an Bedürftige Familien und Rentner verteilt. Am 23. Februar hat die Organisation ihren zwanzigsten Geburtstag gefeiert. Ein Grund zu feiern?

Nein, sagt nicht nur Stefan Selk. Das „Kritische Aktionsbündniss 20 Jahre Tafeln“ versucht darauf aufmerksam zu machen, dass die wachsende Zahl an Tafeln ein schlechtes Zeichen für die Entwicklung unserer Gesellschaft ist.

Wir haben mit einer der Gründerinnen der Organisation, Luise Molling, gesprochen.