ZEIT Campus | Trend-Material Plastik

Plastik statt Nerz

30.07.2018

Modedesigner haben diesen Sommer Plastik zum Trend-Material erklärt. Und das, obwohl wir doch eigentlich alle weniger davon verbrauchen sollten.

„Life in plastic, it’s fantastic“?

Eine Plastiktüte für 500 Euro? Gibts jetzt beim Luxuslabel Céline. Dazu passende Gummistiefel bietet Chanel an. Für stolze 1200 Euro. Die großen Modemacher setzen diesen Sommer voll auf Plastik. Während sich also in den Weltmeeren Inseln aus Plastikmüll bilden, stolzieren Models in Mailand im selben Material die Laufstege entlang.

Alle Trends kommen zurück

Woran liegt das? Wollen Mann und Frau möglichst transparent erscheinen in diesen undurchsichtigen Zeiten? Oder ist es Sparsamkeit, die das Tragen von Plastik im Vergleich zu Kaschmir symbolisieren soll? Wenn man sich die horrenden Preise der französischen Modelabels anschaut, wohl kaum. Die Antwort ist wahrscheinlich viel nahe liegender. Modetrends kommen immer wieder zurück. Die 70er, die 80er und im Jahr 2018 sind es die 90er. Das Jahrzehnt in dem Plastik plötzlich cool wurde.

Einige Luxusmarken wie Céline, Burberry oder Chanel haben sich überlegt, dass sie dieses Material wieder aufnehmen und haben es über den Laufsteg geschickt und somit wieder zum Trend gemacht. – Nina Piatscheck, ZEIT Campus

Plastikmode zur Mondlandung

Dabei liegen die Anfänge der Plastikmode noch viel weiter zurück. Die Mondladung im Jahr 1969 sorgte für futuristische Mode. Plastik hat dazu perfekt gepasst. Unter anderem war es Pierre Cardin, dessen progressive Entwürfe die Grundlage für den aktuellen Trend legten. Seitdem hat sich viel getan in der Modewelt. Man darf gespannt sein, welches Revival als nächstes ansteht.

Mode gäbe es nicht ohne Wiederholung. Sachen, die man anschaut und erstmal ästhetisch schwierig findet, werden von Designern wieder ausgegraben und zu Mode gemacht oder Sachen, die erst ‚out‘ und dann wieder ‚in‘ waren, das so ein ungeschriebenes Gesetz der Mode. So kommt alles immer wieder. – Nina Piatscheck, ZEIT Campus

detektor.fm-Moderator David Seeberg hat sich mit Moderedakteurin Nina Piatscheck über den neuen oder auch alten Trend von Plastik in der Mode gesprochen.