Play
Foto: Stenk Vlad
Bild: Stenk Vlad | shutterstock.com

Zurück zum Thema | Alterskontrolle auf Pornoseiten

Kommt die Alterskontrolle auf Pornoseiten?

Pornografische Inhalte ohne Altersüberprüfung zur Verfügung zu stellen, ist verboten. Trotzdem kommen Kinder und Jugendliche im Internet sehr früh mit Pornografie in Kontakt. Die Lösung könnten Ausweiskontrollen auf solchen Plattformen sein. Aber wie realistisch ist das?

Pornoseiten sollten nur für Erwachsene zugänglich sein. So steht es im Gesetz. Trotzdem werden auf Plattformen pornografische Inhalte ohne ausreichende Altersüberprüfung zur Verfügung gestellt. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) und die Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen haben nun einen Vorschlag gemacht, um Kinder und Jugendliche besser zu schützen. Sie fordern eine verpflichtende Altersverifikation.

Die kennen wir beispielsweise daher, wenn wir online ein Konto eröffnen. Da müssen wir uns auch verifizieren, dass wir der tatsächliche Nutzer des Kontos sind. Und solche parallelen Systeme gibt es auch für Pornoportale im Internet.

Laura Braam, Landesmedienanstalt NRW

Die Anbieter von Internetpornografie sollen damit gezwungen werden, den Zugang zu regulieren – beispielsweise in Form einer Ausweiskontrolle. Sollten sich die Plattformen weigern, dann könnten sie zukünftig für deutsche Internetnutzerinnen und -nutzer gesperrt werden. Das Problem dabei: Weil die Betreiber oft im Ausland sitzen, greifen deutsche Gesetze nicht. 

Wir können auf Unternehmen mit Sitz im Ausland keinen Zwang ausüben, da sie eben nicht der deutschen Justiz unterliegen. Was juristisch möglich ist, sind eben die Netzsperren.

Chan-jo Jun, IT-Rechtsanwalt

Warum eine Alterskontrolle?

Jede bzw. jeder zweite Jugendliche kommt schon mit 13 Jahren zum ersten Mal in Kontakt mit sexuell epliziten Inhalten. Das zeigt eine eine Studie der Universitäten Münster und Hohenheim  sowie eine Befragung des „Youth Insight Panels“ des BRAVO-Magazins. Viele Pornos vermitteln jedoch ein sehr verzerrtes Bild von Sexualität oder bilden sogar Erniedrigung und Gewalt ab, die von Minderjährigen oft falsch eingeschätzt oder eingeordnet werden. Hinzu kommt, dass viele Kinder und Jugendliche unfreiwillig damit konfrontiert werden.
Österreich plant deshalb beispielsweise für 2020 ein „digitales Vermummungsverbot“, also eine allgemeine Ausweispflicht im Internet. In Großbritannien ist eine Regelung zur Altersverifikation auf Pornoseiten bereits gescheitert.

Eine Ausweiskontrolle auf Pornoseiten – wie realistisch ist das in Deutschland? Darüber hat detektor.fm-Moderatorin Lara-Lena Gödde mit dem IT-Rechtsanwalt Chan-jo Jun und Laura Braam von der Landesmedienanstalt NRW gesprochen.