Play
Foto: Diego G Diaz / shutterstock.com
Foto: Diego G Diaz / shutterstock.com

Zurück zum Thema | Black History Month

Für mehr Aufmerksamkeit

Der Black History Month hat Tradition, gefeiert wird er – zumindest in Nordamerika – im Februar. Aber auch in Deutschland wird er immer wichtiger. Seit rund 30 Jahren gibt es ihn hierzulande nun schon. Was feiert die Community?

Seit rund 30 Jahren wird in Deutschland der Black History Month zelebriert. Ihren Ursprung hat diese Tradition in den 20er-Jahre in den USA. Die Idee von damals: die Errungenschaften, die Geschichte und die Kultur von People of Color bekannter zu machen und zu feiern.

Im bundesdeutschen Bewusstsein ist es immernoch nicht angekommen, dass Schwarze Menschen auch zur Landesgeschichte gehören.

Josephine Akinyosohe, Aktivistin bei der Initiative „Schwarze Menschen Deutschland“

Wenig historische Aufarbeitung

In Deutschland wird das auch gemacht, die Geschichte ist aber eine etwas andere. Besonders die Kolonialzeit des 19. Jahrhunderts ist hierzulande wichtig. Die Aufarbeitung dieser Zeit ist noch lange nicht so gut, wie sie sein könnte und müsste: Der Völkermord an den Herero ist nach wie vor ein Streitpunkt, Raubkunst aus Afrika lagert noch immer in deutschen Museen. Und auch das Wissen in der deutschen Bevölkerung über die Zeit des Kolonialismus ist gering.

In meiner Schulzeit wurde kaum über Schwarze Geschichte und Kolonialismus gesprochen, obwohl Kolonialismus ja auch von deutscher Seite ausgegangen ist.

Lúcia Luciano, DJ, Model und Podcasterin

Lúcia Luciano, DJ, Model und Podcasterin

Damit ist der Black History Month auch für die überwiegend weiße Bevölkerung in Deutschland relevant. Er könnte nicht nur dafür genutzt werden, wieder mehr Aufmerksamkeit auf die eigene Geschichte zu lenken, sondern auch auf den nach wie vor grassierenden Rassismus in der Gesellschaft.

Black History Month in Deutschland

Dafür gibt es im ganzen Februar zahlreiche künstlerische und politische Veranstaltungen. Welche Ziele konkret verfolgt werden und wodurch das Leben Schwarzer Menschen in Deutschland geprägt wird, bespricht detektor.fm-Moderator Yannic Köhler in „Zurück zum Thema“. Er fragt die Soziologin Josephine Akinyosoye von der Initiative „Schwarze Menschen in Deutschland“, was noch passieren muss, damit die Schwarze Geschichte in Deutschland Anerkennung findet. Und Lúcia Luciano erzählt von ihren Alltagserfahrungen als Model, Schauspielerin und DJ.