Play
Foto: Yannic Köhler
Bild: Yannic Köhler | detektor.fm

Zurück zum Thema | Comedy in Deutschland

Moritz Neumeier & Till Reiners über deutschen Humor

Deutsche Comedy hat nicht den besten Ruf. Aber abseits der etablierten Shows entwickelt sich gerade eine junge innovative Szene, die sich zunehmend an amerikanischen Vorbildern orientieret. Zwei davon: Till Reiners und Moritz Neumeier, zu Gast im detektor.fm-Studio.

Deutsche Comedy, was geht?

Die deutsche Comedylandschaft scheint sich seit Ewigkeiten kaum vom Fleck zu bewegen. Selbsternannte volksnahe Comedians füllen mit den stehts gleichen abgedroschenen Witzen über Frauen und Männer immer noch Stadien. Und auch im Fernsehen dominieren seit Jahren die selben Gesichter die Sendeplätze und prägen so das Bild, was deutscher Humor zu sein scheint.

Es gibt einfach eine große Sehnsucht bei Deutschen, das zu hören, was sie schon kennen, und man will da nicht so weit weg von.

Till Reiners

Dieser Umstand hat Comedy-Alt-Hase Bastian Pastewka bei der Verleihung des deutschen Comedypreises (der zum damaligen Zeitpunkt gefühlt jedes Jahr an Raab, Nuhr oder Mittermeier vergeben wurde) zu der Aussage gebracht: „So viel tut sich dann eben auch nicht, bei aller Liebe. So viel Knallernachwuchs kommt dann auch nicht nach.“

Blick nach Amerika

Das war allerdings 2015 und inzwischen hat sich doch einiges getan in der deutschen Humorlandschaft. Denn abseits von RTL und Pro7 gibt es sie, die neuen, kreativen Comedians, die mit provokanten Pointen und innovativen Formaten die Grenzen der hießigen Humorfähigkeit ausloten.

Interessant dabei ist, dass viele dieser jungen Comedians sich nicht an den bekannten Größen der deutschen Comedyszene orientieren, sondern vor allem über den Atlantik nach Amerika schauen.

Generell scheint die authentischere amerikanische Stand-up-Kultur hierzulande gut anzukommen. Denn auch viele amerikanische Comedians, wie Eric André oder Bill Burr, touren mittlerweile durch Deutschland und sind regelmäßig ausverkauft.

Ich glaub‘, der Unterschied ist, dass die Leute in der amerikanischen Szene irgendwann den Schritt gemacht haben zu sagen, okay ich muss nicht mehr albern sein, ich muss mich nicht mehr extrem verstellen, ich muss nicht mehr so ein Klischee von mir selber spielen, damit das Publikum mich mag.

Moritz Neumeier

Auch Till Reiners und Moritz Neumeier orientieren sich mit ihrem Programm an amerikanischen Vorbildern. Die beiden zeichnen sich ebenfalls dadurch aus, dass sie keine Kunstfiguren für die Bühne entwerfen, sondern als sie selbst über das sprechen, was ihrer Meinung nach schlecht läuft im Leben und der Welt. Ihr Podcast „Talk ohne Gast“ gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten in Deutschland.

Die beiden waren zu Gast bei uns im detektor.fm-Studio. Was in der deutschen Comedy falsch läuft, was die Kollegen in Amerika besser machen und ob das auch in Deutschland massentauglich sein könnte, darüber sprechen Till Reiners und Moritz Neumeier mit detektor.fm-Moderatorin Yvi Strüwing.