Adventskalender Türchen 5: Anna Ternheim

05.12.2011

Anna Ternheim hätte man bisher nicht im Country verortet. Die ersten drei Alben der Schwedin waren eher so was wie eine traurige kleine Nachtmusik: Immer ein bisschen melancholisch und düster, aber nie bedrückend.

Hat ihr neues Album im Country-Mekka Nashville aufgenommen - die Schwedin Anna Ternheim (Foto: Promo)

Mit ihrem neuen Album „The Night Visitor“ hat sie in diesem Jahr neu angesetzt, sowohl in ihrer Stilrichtung als auch im Aufnahmeprozess. Entstanden ist die Platte in der amerikanischen Country-Metropole Nashville. Durch einen Freund hat sie Dave Ferguson kennengelernt, den ehemaligen Toningenieur von Johnny Cash, der in Nashville ein großes Studio betreibt. Dort hat Anna Ternheim ihre neuen Songs geschrieben, zusammen mit Musikern, die alle fast doppelt so alt sind, wie Anna selbst.

Keiner von denen fühlte sich älter als 25 an. Sie haben junge Seelen.

The Night Visitor ist ein sehr geerdetes Album geworden, ganz ruhig und bedächtig. Für den akustischen Adventskalender von detektor.fm hat Anna Ternheim daraus den Song What Remains eingespielt.

Anna Ternheim – What Remains (detektor.fm Akustik-Session)

Îm November stand uns Anna Ternheim im detektor.fm-Interview Rede und Antwort. Das komplette Interview zum Nachhören gibt’s hier.