Adventskalender Türchen 20: Glasvegas

20.12.2013

In Zeiten von Rund-um-die-Uhr-Fernsehberieselung erinnert sich kaum noch jemand, dass früher nachts nur noch grisseliger Pixelschnee auf dem Bildschirm zu sehen war. Dass die schottische Band Glasvegas ihr drittes Album trotzdem nach diesem Phänomen benannt hat, zeigt, dass es sich hier durchaus um Menschen mit Hang zum Nostalgischen handelt.

Later… when the TV turns to static, so heißt das aktuelle Album von Glasvegas und wie bei jeder Kunstform ist der Titel auch hier ein stückweit Ausdruck der Stimmung, die das gesamte Werk mitbringt, sagt Sänger James Allen.

Egal ob bei Filmen, Platten oder Büchern – mit dem Titel lässt sich doch am besten zusammenfassen, in welche inhaltliche Richtung es geht. Und als mir die Zeile „Later… when the TV turns to static” einfiel, hatte es so was von Zerbrochenheit oder etwas, das aus der Balance geraten ist. Und vielleicht auch ein Gefühl von Isolation und Hilflosigkeit – alles Themen, die sich durch dieses Album ziehen.

Ganz so düster, wie diese Beschreibung es vermuten lässt, sind die Stücke auf dem aktuellen Album von Glasvegas dann aber doch nicht. James schafft es durchaus, immer wieder auch kleine musikalische Lichtmomente einzufangen. Woher genau die Inspiration für die Songs kommt, kann er aber nicht genau sagen.

Ich kann schwer beschreiben, wann, wo und wie ein Song entsteht oder warum ich über bestimmte Dinge singen will. Manchmal denke ich einfach über etwas nach und wenn diese Dinge lange genug in meinem Kopf bleiben, dann ist es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bevor daraus ein Song entsteht.

Das heutige Türchen des akustischen Adventskalenders öffnet sich jetzt – für Glasvegas und den Song If, live eingespielt im detektor.fm-Studio.

Glasvegas – If (detektor.fm-Session)

Im September waren Glasvegas zu Gast bei detektor.fm. Die komplette Session inkl. Interview gibt’s hier.