Akustik-Session mit Austra

17.06.2011

Bach, Mozart oder Debussy – das sind nur ein paar der klassischen Musiker, die die Kanadierin Katie Stelmanis in ihrer Kindheit inspiriert haben. Doch anstelle einer Opernkarriere folgte die Band Austra, bei der eine klassisch ausgebildete Gesangsstimme auf 80er Jahre inspirierten Synthie-Pop trifft.

Austra: Katie Stelmanis (Mitte) und zwei Backgroundsängerinnen zu Besuch bei detektor.fm.

Die klassische Gesangsausbildung schimmert in den Songs von Austra noch ein bisschen durch. Was jedoch überwiegt, ist der düstere Synthie-Sound. Die 80er-Jahre-Anleihen sind allerdings mehr oder weniger zufällig entstanden. „Ich fing an mit dem Computerprogramm Pro Tools rumzuspielen und da hatte ich erst mal nur eine Sample-Datenbank, auf der eben viele 80er-Sounds drauf waren“, erklärt Katie im detektor.fm-Interview.

Im Gespräch mit Moderatorin Stefanie Gerressen verrät Katie außerdem, warum sie den Kindheitswunsch, professionelle Opernsängerin zu werden an den Nagel gehängt hat. Dazu gibt sie zusammen mit zwei Background-Sängerinnen eine Acapella-Version von Joni Mitchells Woodstock zum Besten:

Austra – Woodstock (detektor.fm Akustik-Session)