Album der Woche: The Acid – Liminal

Geheimnisvolle Grenzüberschreiter

30.06.2014

Es gehört fast schon zum guten Ton, dass Songs im Netz auftauchen und man nicht weiß, wer sich dahinter verbirgt. So geschehen bei The Acid. Ihr Sound zwischen Post-Dubstep und Pop sorgte 2013 für Aufregung. Jetzt erscheint ihr erstes Album "Liminal".

Steve Nalepa, Ry X und Adam Freeland sind The Acid.

The Acid - Liminal

Liminal

The Acid

(Pias Coop/Infectious, bereits erschienen)

Die Mitglieder von The Acid kommen von drei unterschiedlichen Kontinenten. Sänger Ry X kommt ursprünglich aus Australien, DJ Adam Freeland ist in Brighton zu Hause und der Produzent Steve Nalepa lebt in Los Angeles. Genauso kosmopolitisch und grenzenlos ist auch ihre Musik. Passenderweise haben sie ihr erstes Album Liminal, also grenzüberschreitend genannt.

Alte Hasen im Geschäft

Alle drei sind keine Neulinge im Musikgeschäft: Steve Nalepa ist Komponist und unterrichtet Musikproduktion, Adam Freeland wurde schon für einen Grammy nominiert. Und auch Ry X hat den Geheimtipp-Status abgelegt, spätestens seit sein Song Berlin im Werbespot eines Elektronik-Konzerns benutzt wurde. Kennengelernt haben sich The Acid auf einer Party in Los Angeles. Freeland hatte schon Studiozeit bei Steve Nalepa gebucht und da die drei musikalisch bestens harmonierten, nahmen sie kurzerhand ein paar Songs zusammen auf.

Wie auch James Blake oder SOHN haben sich The Acid ihre eigene Nische zwischen Post-Dubstep, Elektronika und Pop eingerichtet. Die Songs auf Liminal fließen, sind minimalistisch, aber trotzdem komplex.

Offene verschwimmende Soundlandschaften

The Acid verarbeiten alles in ihren Songs, was ihnen unter die Finger kommt: zarte Synthesizer, pulsierende Bassbeats, mehrere Gitarrenschichten und Soundschnipsel von zirpenden Grillen, Vogelgesang, Straßenlärm oder dem Kratzen einer Vinylplatte. Daraus erschaffen sie weite, offene Soundlandschaften, die am Rand ein wenig verschwimmen. Darüber schwebt der Falsett-Stimme von Ry X, die von Einsamkeit und Entfremdung singt.

Tumbling Lights ist eine lebendige Soundwand, die klingt wie ein vor Feuchtigkeit tropfender Regenwald. Creeper ist ein düsterer, beklemmender Song, bei dem man das Gefühl hat, man könnte den Atem des Sängers im Nacken spüren.

Überraschend und geheimsnivoll

Liminal ist wirklich eine grenzüberschreitende Erfahrung. Die Songs klingen frisch und überraschend, man weiß nie, was als nächstes kommt. Und obwohl wir jetzt immerhin wissen, wer hinter The Acid steckt, hat ihr Sound immer noch etwas mysteriöses, als würden sie dem Hörer mit jedem Stück in ein Geheimnis einweihen.