Album der Woche: WhoMadeWho – Through The Walls

Drei Erwachsene im Kindergarten

15.01.2018

In den letzten drei Jahren haben sich WhoMadeWho in allerlei Nebenprojekten ausgetobt. Dann konnten sie sich mit vielen Ideen ihrer Band zu widmen. Das Ergebnis ist ihr sechstes Album namens "Through The Walls". Auf dem sind sie aber nicht mit dem Kopf durch die Wand gegangen.

Vereinen Spaß und Disziplin: WhoMadeWho.
Foto: Martin Bubandt

WhoMadeWho - Through the walls

Through the walls

WhoMadeWho

(Embassy Of Music, bereits erschienen)

Das neue Album Through The Walls sei das Produkt von drei erwachsenen Männern, die zum Spielen in den Kindergarten gegangen sind, meint WhoMadeWho-Gitarrist Jeppe Kjellberg. Also doch ein bisschen Kopf durch die Wand, denn gut gemeinte Ratschläge von Labelmitarbeitern haben sie zwar zur Kenntnis genommen. Aber am Ende haben sie doch das gemacht, was sich für sie am besten angefühlt hat.

Man hat uns gesagt, wir sollten doch mehr Popsingles machen, kommerzieller sein, andere Outfits tragen, alles mögliche. Aber wir haben festgestellt, dass wir am besten und am glücklichsten sind, wenn wir einfach das machen, was sich für uns richtig anfühlt. Wir sind zu dritt und inspirieren uns gegenseitig und finden so den Weg, der für uns passt.

Knöpfe statt Saiten

Der Weg hat dieses Mal so ausgesehen, dass sie sich von morgens um acht bis nachmittags um vier im Studio eingeschlossen und einfach losgespielt haben. Im Gegensatz zu ihrem Live-Setup aus Gitarre, Bass und Schlagzeug nutzen sie beim Aufnehmen hauptsächlich Synthies und Effektgeräte. Sie wollten neue Sachen ausprobieren, erzählt Jeppe Kjellberg. Der Song I Don`t Know zum Beispiel basiert auf einem Gesangsloop und es gibt psychedelische Synthie-Flächen, die den Hörer mit auf eine Reise nehmen sollen.

Wir hatte sehr viele Songs, die in alle möglichen Richtungen gegangen sind. Aber wir waren uns darüber einig, welche davon wir nehmen wollten. Auf manchen klingen wir ganz anders als früher, akustisch und leise. Und bei anderen Songs nehmen dich die Synthies mit auf eine psychedelische Reise in die Wüste. Darum ging es bei dem Album – den Hörer an einen anderen Ort mitzunehmen.

In ihren Texten wollen WhoMadeWho die Leute unter anderem ermutigen, mehr Sex zu haben und sich von negativen Erlebnissen nicht zu sehr runterziehen zu lassen. Dazu spielen sie die tanzbaren Pop und Diskosongs, die man von ihnen gerne hört. Aber eben auch nachdenklich-wabernde Songs, die nach Singer/Songwriter klingen und housige Elektronika.

In Winterjacke durch Hyderabad

Weit gereist sind WhoMadeWho für die Videos zu ihren ersten Vorab-Singles, nämlich bis nach Indien. Davon hat sie der Filmemacher Jonas Meier aus Zürich überzeugt. Dessen abstrakte Videos haben WhoMadeWho sehr gut gefallen.

Die Arbeit von Jonas Meier aus Zürich hat uns sehr gut gefallen. Er macht abstrakte videos, die aber trotzdem tight sind und ziemlich surreal. Am ersten Tag waren wir in einer „Snow World“ in Hyderabad. Die Inder gehen dort hin, um zu Feiern, weil Winter und Kälte für sie etwas sehr exotisches ist. Am nächsten Tag ist Thomas Hoffding mit einer Winterjacke auf den Straßen rumgelaufen und hat Schnee durch die Gegend getragen. Und es war so heiß! Aber es hat großen Spaß gemacht.

Spaß machen auch die Konzerte von WhoMadeWho, denn die sind immer eine große Party. Nachdem sie in den letzten Jahren nur vereinzelt aufgetreten sind, gehen sie mit Through The Walls wieder auf ausgedehnte Tour. Wir können nur empfehlen, sich das nicht entgehen zu lassen.