beat! – Ausgabe 05/2011

Interview mit Sayfoudin, das Comenack von Beastie Boys und unsere Hip-Hop-News

07.06.2011

In Ausgabe fünf unserer Hip-Hop-Sendung sprechen wir mit dem Frankfurter Rapper Sayfoudin über die Verbindung von Islam und Hip-Hop, wir stellen das neue Beastie-Boys-Album vor und spielen unter anderem Musik von French Montana, den Geto Boys und KanYe West.

beat! Die Hip-Hop-Sendung bei detektor.fm. Immer dienstags von 19 bis 20 Uhr im Wortstream.

Die Sendung zum Nachhören:


Playlist

01. Brand Nubian – Don’t Let It Go To Your Head
02. Sayfoudin – Für was?
03. French Montana – New York Minute feat. Jadakiss
04. King Geedorah – Fastlane feat. Biolante
05. Leon Haywood – I Wanna Do Something Freaky To You
06. KanYe West – Slow Jamz feat. Twista & Jami
07. Common – My Way Home
08. Cee Lo Green – Fuck You
09. Beastie Boys – Funky Donkey
10. Blumio & Habesha – Mein Lieblingsrapper
11. Chiddy Bang – Heatwave feat. Mac Miller


Interview mit Sayfoudin

sayfoudin-460x208

Etliche US-Rapper bekennen sich zum Islam und thematisieren das in ihren Songs. Auch in Deutschland artikulieren immer mehr junge Muslime ihren Glauben über die Popkultur. So auch der Frankfurter Rapper Sayfoudin. Im detektor.fm-Interview spricht er über seine Art, Glaube und Hip-Hop zu verbinden:


Album des Monats: Beastie Boys – Hot Sauce Committee Part II

beastieboys-460x208

2011 ist das Jahr der Comebacks. Dieses Gefühl kann der Hip-Hop-Fan bekommen, wenn er auf die ersten Monate dieses Jahres schaut. Denn etliche Altvordere der Szene haben neue Platten rausgebracht oder wollen in nächster Zeit veröffentlichen: Darunter Talib Kweli, Atmosphere oder auch Dr. Dre. So auch bei unserem Album des Monats, Hot Sauce Committee Part II, die neue Scheibe der Beastie Boys:


Hip-Hop-News

Cassidy unter Mordverdacht
Der Rapper aus Philadelphia wurde vor einem Supermarkt in New Jersey von der Polizei festgenommen. Er soll in einen Mordfall und zwei versuchte Morde verwickelt sein und gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen haben. Bereits 2006 hatte Cassidy größeren Ärger mit der Justiz. Damals war er das erste Mal wegen unerlaubten Waffenbesitzes, fahrlässiger Tötung und zweifacher schwerer Körperverletzung verurteilt worden und musste daraufhin fast zwei Jahre ins Gefängnis. Bekannt wurde Cassidy mit den Hits „Hotel“, I’m A Hustla“ und „Innocent Man“.

 

Soulja Boy will auf die Leinwand
Neben seinem Job als Musiker wird der Rapper in Zukunft auch als Schauspieler seine Brötchen verdienen. Seine erste Rolle soll er in einem Remake des Films „Juice“ übernehmen. Soulja Boy wurde die Rolle angeboten, die bereits Tupac Shakur in den 90ern hatte. In dem Original-Film von 1992 spielte Tupac den zwielichtigen und gewalttätigen Charakter Bishop. Laut RapFixLive denkt Soulja Boy noch darüber nach, ob er diesen Film-Job übernehmen soll. Federführend bei dem Projekt sind Stephen J. Rivele und Chris Wilkinson. Die beiden haben bereits am Drehbuch von „Ali“ mitgearbeitet.

 

Jermaine Dupri zu Pleite für Unterhaltszahlungen
Der Producer kann, nach eigenen Angaben, für seine Tochter nicht zahlen, weil er wegen Steuerschulden keine finanziellen Mittel zu Verfügung hat. Deshalb wurde er von seiner Ex-Freundin verklagt. Laut Urteil vom März muss Mr. Dupri eigentlich jeden Monat 2.500 Dollar überweisen. Davon ist allerdings noch kein Cent geflossen. Jermaine Dupri soll 500.000 Dollar Schulden beim US-Fiskus haben. In der Vergangenheit sind etliche Rapper wegen Steuer-Problemen in die Schlagzeilen geraten.