detektor.fm empfiehlt Konzerte & Festivals

Die detektor.fm-Gästeliste

10.01.2018

Gute Musik gehört nicht nur ins Radio, sondern auch auf die Bühne. Deswegen präsentieren wir regelmäßig Konzerte und Festivals, die wir euch ganz besonders ans Herz legen wollen. Damit euch die vielen Konzert-Tickets nicht in den Ruin treiben, schreiben wir euch auf die Gästeliste. Plus eins, versteht sich.

Für alle hier aufgeführten Konzerte verlosen wir Gästelistenplätze. Einfach eine Mail schreiben an musik[at]detektor.fm, mit dem Namen der Band bzw. des Festivals im Betreff und eurem Vor- und Zunamen sowie der Wunschstadt in der Mail. Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail. Die Konzertliste wird regelmäßig aktualisiert.


Blond

blond

Blond sind die Gitarre spielende Sängerin Nina Kummer, die rappende Schlagzeugerin Lotta Kummer und der instrumentale Alleskönner Johann Bonitz. Sie kommen aus Chemnitz, ihr erster Proberaum war ihr Kinderzimmer, ihre ersten Instrumente waren aus Pappe. Mittlerweile spielen Blond aber nicht mehr auf Familienfeiern, sondern auf Club- und Festivalbühnen. Dort tänzeln sie in Abiball- und Brautkleidern gekonnt zwischen cool und uncool, zwischen Indiepop und Kanye West. Wir können aus eigener Erfahrung sagen: Blond machen großen Spaß!

18.01.2018 Leipzig, Ilses Erik
19.01.2018 Kassel, K19
26.01.2018 Dresden, Groovstation
27.01.2018 Erfurt, Engelsburg
08.02.2018 Jena, Café Wagner
15.03.2018 Regensburg, Heimat
16.03.2018 München, Strom
17.03.2018 Würzburg, B-Hof
21.03.2018 Hamburg, Golden Pudel Club
23.03.2018 Rostock, Zwischenbau
14.04.2018 Magdeburg, Feuerwache


Hope

hope

Sphärisch, düster, gravitätisch. Die Musik der Berliner Band Hope fühlt sich ein bisschen an wie Frost auf der Haut, stellt Haare auf. Irgendwie kann man sie einatmen, riechen, schmecken und fühlen. Dichter flächendeckender Sound, wabernde Synthesizer, noisige Gitarren, dezente Percussion und eine Stimme, die unaufgeregt stellenweise an Björk, Savages oder Karen O erinnert.

13.01.2018 Haldern, Rock im Saal
19.01.2018 Groningen, Eurosonic Festival
20.01.2018 Hamburg, Hafenklang
23.03.2018 Augsburg, Soho Stage
24.03.2018 Karlsruhe, Kohi
05.04.2018 Dresden, Ostpol
06.04.2018 Chemnitz, Atomino
12.04.2018 Leipzig, Moritzbastei
13.04.2018 Freiburg, Swamp
14.04.2018 Esslingen, Dieselstraße
17.04.2018 Reutlingen, Franz K.
18.04.2018 Nürnberg, Club Stereo


The Attic Sleepers

The_Attic_Sleepers

Aus den Playlisten dänischer Radiosender sind The Attic Sleepers längst nicht mehr wegzudenken. Und auch nicht von den angesagten Festivalbühnen im hohen Norden: Spot, Roskilde, alles schon abgehakt. Im Januar kommt das Alternative-Folk-Duo um Mathias Barfod (Gesang, Gitarre) und Matias Knigge (Schlagzeug) nach Deutschland.

21.01.2018 Offenbach – Hafen2
23.01.2018 Dortmund – FZW
24.01.2018 Köln – Lichtung
25.01.2018 Hamburg – Hafenklang
26.01.2018 Leipzig – Telegraph
27.01.2018 Stuttgart – Cafe Galao
28.01.2018 Bochum – Rotunde


Sue The Night

Sue The Night_Credits Janetta Verheij

Indiepop aus den Niederlanden, der so klingt, als würden Florence + The Machine und The War On Drugs gemeinsame Sache machen. Sue The Night haben es mit ihrem aktuellen Album „Wanderland“ bis auf Platz 11 in den niederländischen Charts geschafft. Im Januar bringt Sängerin und Kopf hinter Sue The Night Suus de Groot ihre fünfköpfige Band mit auf Tour.

28.01. Hamburg – Nochtwache
29.01. Berlin – Privatclub
30.01. Mainz – Schon Schön
31.01. Stuttgart – Café Galao
01.02. München – Unter Deck München


WinterPopFest 2018

winterpopfest

Wenn kalte Winternächte klirren, dann gibt es in diesem Jahr einen Klanggenuss der besonderen Art. Die erste Auflage des WinterPopFests – ein Miniatur-Festival für Indie-Popmusik im Ballsaal der Schaubühne Lindenfels in Leipzig. Arpen steht erstmals mit einem Pianisten auf der Bühne, Orph spielen die Release-Show zu ihrem neuen Album und das Duo Sea + Air gibt sein einziges Clubkonzert 2018 in Deutschland.

07.02.2018 Leipzig, Schaubühne Lindenfels


Jen Cloher

JenCloher

Die Australierin veröffentlicht schon seit 2006 Musik, so richtig auf der Bildfläche aufgetaucht ist Jen Cloher aber erst mit ihrem letzten Album „Blood Memory“, an dem sie unter anderem mit ihrer Lebens- und Labelpartnerin Courtney Barnett zusammengearbeitet hat. Und wie Barnett geht auch Cloher in ihren Folkrock-Songs schön schnoddrig zu Werke. Jen Clohers selbstbetiteltes viertes Album ist gewohnt emotional, aber auch politisch wie nie zuvor.

20.02.2018 Haldern | Haldern Pop Bar
21.02.2018 Hamburg | Nochtwache
22.02.2018 Berlin | Musik & Frieden


The Pains Of Being Pure At Heart

ThePainsOfBeingPureAtHeart_by_EbruYildiz

Nach fast dreijähriger Bühnenabstinenz kehrt die New Yorker Indiepop-Institution The Pains Of Being Pure At Heart 2018 wieder zurück nach Deutschland. Mit im Gepäck ihr neues Album „The Echo Of Pleasure“.

07.03.2018 Leipzig – Conne Island
08.03.2018 Berlin – Privatclub
10.03.2018 Münster – Gleis 22
11.03.2018 Köln – Gebäude 9


Typhoon

Typhoon

Es ist das Level an Komplexität in Typhoons Geschichten und ihr musikalisches Handwerk, das sie zu einer der beliebtesten Indierock-Bands der USA hat werden lassen. Pitchfork schätzt sie, ihr letztes Album „White Lighter“ kam auf die Jahresbestenlisten von NPR und Paste. Typhoon standen bei ihren Live Shows teilweise zu elft auf der Bühne und spielten zusammen mit Indierock-Bands wie The Decemberists, Portugal. The Man und Grouplove quer durch Amerika.

10.03.2018 – Hamburg, Knust
14.03.2018 – Berlin, Musik & Frieden
20.03.2018 – Köln, Artheater


The James Hunter Six

James-Hunter_press_2 by Jessie Perez Huntsman

James Hunter ist eine feste Größe in der Welt des Rhythm and Soul. So preist beispielsweise die LA Times „seine außergewöhnliche Soul-Stimme“ und der Rolling Stone nannte sein Debütalbum „ein Vergnügen, das man sich nicht entgehen lassen sollte.“ Im März kommt James Hunter gemeinsam mit seiner Band „The James Hunter Six“ für fünf Live-Shows nach Deutschland. Fans dürfen sich auf Groove, tanzbare Rhythmen und die besondere Stimme von James Hunter freuen.

13.03.2018 München | Ampere
14.03.2018 Köln | Luxor
15.03.2018 Hannover | Bei Chéz Heinz
16.03.2018 Hamburg | Knust
17.03.2018 Berlin | Lido


A Tale Of Golden Keys

a tale of golden keys (c)_Julien Fertl

A Tale of Golden Keys suchen die Stille, den Fokus, die Konzentration. Im kleinen Örtchen Eckersmühlen bei Roth hat das Trio seine Ruhe. In einem alten schiefen Haus arbeiten die Musiker dort an neuem Material. Anfang 2018 erscheint das zweite Album der Nürnberger Band. Ein Pop-Album mit genau den richtigen Ecken und Kanten – die hin und wieder an die frühen Elbow erinnern.

21.03.2018 Dresden, Ostpol
22.03.2018 Berlin, Lido
23.03.2018 Nürnberg, Z-Bau
24.03.2018 Würzburg, Cairo
04.04.2018 Hamburg, Prinzenbar
05.04.2018 Köln, Yuca
06.04.2018 Göttingen
07.04.2018 Mainz, schon schön
17.05.2018 Reutlingen, Kulturzentrum franz.K


The Rubens

the rubens

In Australien strömen die Fans in Scharen zu ihren Konzerten und Größen wie Bruce Springsteen und The Black Keys holten sie in ihr Vorprogramm. Nächstes Jahr kommen The Rubens erstmals nach Deutschland, um auch hierzulande von sich Reden zu machen.

27.03.2018 Berlin, FluxBau
28.03.2018 Hamburg, Molotow Sky Bar
29.03.2018 Rees Haldern, Haldern Pop Bar


Hannah Epperson

Hannah Epperson _ (c) Elissa Crowe _ Portrait

Seit Januar 2016 begeisterte die New Yorkerin Hannah Epperson mit Stimme, Geige und Looppedal bei über 90 Konzerten und Festivals in diversen europäischen Ländern. Mit ihren berührenden Klängen zog sie das Publikum reihenweise in ihren Bann. Doch Hannah Epperson ist weit mehr als die „ruhige“ Geigenvirtuosin. Alle ihre Songs existieren auch im Pop-Format und entfalten in diesem Gewand eine fesselnde Dynamik.

03.04.2018 Berlin, Silent Green
04.04.2018 Hamburg, Elbphilharmonie
05.04.2018 Wiesbaden, Landesmuseum


Nada Surf

Nada Surf BernieDeChant

Die Indie-Pop-Institution Nada Surf zelebriert 15 Jahre „Let Go“ – jenes Album von 2002, das mit Klassikern wie „The Way You Wear Your Head“. „Inside Of Love“ und „Blonde On Blonde“ als Meilenstein der Band gilt. Angekündigt als „An Evening with Nada Surf“, wird die Band alle Songs von „Let Go“ vorführen und nach einer kurzen Pause für eine zweite musikalische Runde zurückkehren.

09.04.2018 München, Muffathalle
10.04.2018 Köln, Stollwerck
11.04.2018 Berlin, Huxley‘s
12.04.2018 Hamburg, Grünspan


Lucy Rose

Lucy Rose (c) Lauralewisphotographycouk

Für zwei Monate reiste Lucy Rose mit Gitarre und Rucksack durch Ecuador, Peru, Brasilien und Mexiko. Sie spielte zahlreiche Shows, übernachtete bei ihren Fans und deren Familien und war schier überwältigt von der Freundlichkeit und Liebe, die ihr und ihrer Musik entgegengebracht wurden. Ihr neues Album „Something’s Changing“ dokumentiert nicht nur eine abenteuerliche Reise, sondern auch eine neue, spontane und ungezwungene Art des Zusammenspiels zwischen Lucy und ihren Bandkolleginnen.

20.04. München – Alte Schreinerei
26.04. Leipzig – Neues Schauspiel
27.04. Würzburg – Cairo
28.04. Darmstadt – Friedensgemeinde Darmstadt