detektor.fm empfiehlt Konzerte & Festivals

Die detektor.fm-Gästeliste

Gute Musik gehört nicht nur ins Radio, sondern auch auf die Bühne. Deswegen präsentieren wir regelmäßig Konzerte und Festivals, die wir euch ganz besonders ans Herz legen wollen. Damit euch die vielen Konzert-Tickets nicht in den Ruin treiben, schreiben wir euch auf die Gästeliste. Plus eins, versteht sich.

Konzerte

Für alle hier aufgeführten Konzerte verlosen wir Gästelistenplätze. Einfach eine Mail schreiben an musik[at]detektor.fm, mit dem Namen der Band bzw. des Festivals im Betreff und eurem Vor- und Zunamen sowie der Wunschstadt in der Mail. Die Gewinner benachrichtigen wir rechtzeitig per Mail. Die Konzertliste wird regelmäßig aktualisiert.


Woods of Birnam

woods of birnam - yves borgwardt

Hamlet-Referenzen, musikalische Begleitung von Theaterstücken und Shakespeare en masse. Dass sich Pop und Theater problemlos miteinander verbinden lassen, beweist die Dresdner Band Woods of Birnam bereits seit langem. Dass sie mehr als eine Theaterband sind, zeigen sie jetzt auf ihrem jüngsten Album „Grace“. Dort kehren sie den großen Bühnen vorerst den Rücken zu. Statt Shakespeare und Drama dominieren auf der neuen Platte persönliche Themen und poppige Melodien.

12.09.2019 Frankfurt, Brotfabrik
13.09.2019 Duisburg, Ruhrtriennale
14.09.2019 Köln, Artheater
20.09.2019 Leipzig, UT Connewitz
21.09.2019 Kaiserslautern, Kammgarn
23.10.2019 Nürnberg, Club Stereo


The Asteroids Galaxy Tour

AGT_pressphoto_color4_1000x400

Raketenstart – anders kann man die Anfänge der dänische Popband The Asteroids Galaxy Tour Ende der 00er-Jahre nicht bezeichnen. 2007 begegnen sich Mette Lindberg und Lars Iversen. Sie schreiben ein paar psychedelisch angezerrte 60ies-Popsongs und produzieren sie im Wohnzimmerstudio. Als Ergebnis dürfen sie in ihrer Heimatstadt Kopenhagen gleich Amy Winehouse supporten – ohne vorher je ein Konzert gespielt zu haben. Auch in der iPod-Werbung läuft „Around the Bend“, was der Band gleich internationale Aufmerksamkeit verschafft. Nach einigen EPs kommt mit „Fruit“ dann 2009 die erste LP. Ende dieses Jahres 2019 wird ihr mittlweile viertes Album erscheinen. Eine neue Single ist im Sommer erschienen und The Asteroids Galaxy Tour werden die sicher auch auf ihrer Tour am Publikum testen. Auch wenn die Tour eigentlich den zehnten Geburtstag von „Fruit“ feiern soll. An diesen Terminen könnt ihr mitfeiern:

10.10.2019 Hamburg, Molotow
11.10.2019 Berlin, Musik & Frieden


BRTHR

01_BRTHR_2018 Romano Dudas press_web

Ist Baden-Württemberg für Deutschland das, was die Südstaaten für die USA sind? Der Sound des Stuttgarter Americana-Duos BRTHR lässt das zumindest vermuten. Philipp Eißler & Joshua Brettschneider lassen den Blues lamentieren, die Gitarren sliden und die Luft nach Staub schmecken. Das hat den Newcomer-Scouts bei diversen Radiossendern schon 2017 sehr gefallen. Ihr Neulings-Stadium haben BRTHR aber spätestens seit dem zweiten Album „A Different Kind Of Light“ 2018 hinter sich gelassen. Nach dessen Veröffentlichung waren sie live bei uns im Studio und haben zwei ihrer Songs eingespielt. Wer das Video (siehe unten) mag, kann an diesen Terminen mehr von BRTHR sehen:

12.10.2019 Heidelberg, Tankturmfest
24.10.2019 Düsseldorf, The Tube
25.10.2019 Husum, Speicher
26.10.2019 Werder, Duval
01.11.2019 Dresden, Blue Note
02.11.2019 Augsburg, Die Metzgerei
03.11.2019 Stuttgart, Merlin
23.11.2019 Berlin, Cassiopeia, ALL ROOMS Festival


The Day

The Days

Laura Loeters und Gregor Sonnenberg von The Day zelebrieren Kontrast und Einheit. Sie aus Uttrecht, er aus Hamburg. Vereint im europäischen Gedanken und einer gemeinsamen musikalischen Vision. Auf ihrem ersten Album „Midnight Parade“ entsteht daraus eine spannende Mischung aus eingängigem Dream-Pop Sound und schwebenden Lo-Fi Beats. Im Oktober sind The Day live auf Deutschland Tour zu erleben.

20.10.2019 Bochum, Dampfgebläsehaus / Jahrhunderthalle
21.10.2019 Köln, Subway
22.10.2019 Düsseldorf, The Tube
23.10.2019 Berlin, Badehaus
24.10.2019 Hamburg, Nochtwache


Bodi Bill

Bodi Bill - Pressefoto |

Mit ihrer Mischung aus eklektischem Art Rock, Indie und Techno haben sich Bodi Bill Anfang der 2000er einen Namen gemacht. 2011, auf dem vorläufigen Höhepunkt ihrer Karriere, entscheidet sich das Berliner Trio überraschend für eine Pause. Anschließend widmen sich Fabian Fenk, Anton Feist und Alex Stolz mit UNMAP und The/Das anderen musikalischen Projekten. Sieben Jahre später melden sich Bodi Bill zurück. Mit neuem Album und einer Tour im Herbst 2019.

20.10.2019 Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
21.10.2019 München, Ampere
22.10.2019 Nürnberg, Stereo
25.10.2019 Hannover, Musikzentrum
26.10.2019 Dresden, Scheune
27.10.2019 Jena, Kassablanca
28.10.2019 Dortmund, FZW Club
29.10.2019 Bremen, Lagerhaus
31.10.2019 Hamburg, Mojo Club
02.11.2019 Berlin, Säälchen
04.11.2019 Berlin, Säälchen


OVE

OVE

Die Hamburger Band OVE spielt deutschen Indie-Pop. Ihr drittes Album „Abruzzo“ ist von Sixties-Harmonien beschwingt und erzählt mit verschmitztem Blick Storys vom urbanen Leben. Im Frühjahr waren OVE  mit „Abruzzo“ schon auf Deutschlandtour. Und weil sie davon noch nicht genug haben, machen sie im Herbst weiter. An diesen Terminen machen die fünf Jungs Halt in Eurer Stadt:

22.10.2019 Lübeck, Blauer Engel
23.10.2019 Oldenburg, Die Flänzburch
25.10.2019 Lüneburg, Samowar Tea & Records
26.10.2019 Göttingen, Nörgelbuff
27.10.2019 Langenberg, KGB
29.10.2019 Mainz, Schon Schön
30.10.2019 Nürnberg, MUZ
31.10.2019 Hildesheim, Kufa
01.11.2019 Magdeburg, Moritzhof
02.11.2019 Klanxbüll, Charlottenhof
14.11.2019 Rostock, M.A.U. Club
16.11.2019 Kiel, Schaubude


Night Moves

NMPromoPic_cElise Tyler_1000x400

Wenn eine Band nach zehn Jahren noch existiert, obwohl ihre Gründung auf die High School-Zeit von zwei Mitgliedern zurück geht, dann kann das durchaus als Qualitätsmerkmal gelten. Immerhin macht man im späten Teenager-Alter für gewöhnlich auch eine ganze Menge Quatsch. Night Moves hatten allerdings schon mit ihrem Debüt „Colored Emotions“ 2009 genug Substanz. Soviel davon sogar, dass sie Toursupport für Father John Misty, Django Django und Poliça waren. Das gerade erschienene Album Nummer drei „Can You Really Find Me“ zeigt wie schon auch sein Vorgänger: Night Moves haben ihren melancholischen Pop-Sound verfeinert und selbstbewusster gemacht. Die Devise ist: Keine Angst vor Hymnen! Live hören könnt ihr sie an diesen zwei Terminen:

26.10.2019 Köln, Subway
28.10.2019 Berlin, Maze


Circa Waves

Circa Waves_lead press shot_Credit Hollie Fernando

2013, als The Strokes und Bloc Party CDs schon längst irgendwo unterm Bett verstauben, gründet sich die britische Band Circa Waves. Gute siebe Jahre zu spät, sollte man meinen. Der Hype um schrammelige Gitarren und Indie-Rock längst vorüber. Und dennoch gelingt es der Rockband schnell sich in der Szene einen Namen zu machen. Unter anderem spielen sie im Vorprogramm von The Libertines und auf zahlreichen namhaften Festivals. Auf ihrem neuen Album „What´s It Like Over There?“ wenden sie sich jetzt erstmalig elektronischeren und poppigeren Melodien zu. Wie sich das anhört, kann man im Oktober auf ihrer Deutschlandtour erfahren.

27.10.2019 Köln, Artheater
28.10.2019 Hamburg, Molotow
29.10.2019 München, Hansa 39
30.10.2019 Berlin, Musik & Frieden


Herrenmagazin

Herenmagazin_Lucja Romanowska-2

„Atzelgift“ wird 11! Im November lädt die Hamburger Indie-Band Herrenmagazin zur großen Geburtstagssause.  Eigentlich sollte schon im letzten Jahr das zehnjährige Jubiläum ihrer Debütplatte gefeiert werden. Unverhoffter Nachwuchs machte ihnen dabei einen Strich durch die Rechnung. Etwas verspätet knallen jetzt auf der 11 Jahre Atzelgift-Tour doch noch die Korken.

07.11.2019 Berlin, BiNuu
08.11.2019 Dresden, Jazzclub Tonne
09.11.2019 Bremen, Tower
10.11.2019 Hamburg, Uebel & Gefährlich
13.11.2019 Hannover, Bei Chez Heinz
14.11.2019 Köln, Gebäude 9
15.11.2019 Oberhausen, Druckluft
16.11.2019 Frankfurt, Zoom


Nick Waterhouse

Nick Waterhouse | Photo Credit: Andrew Mishko

Nick Waterhouse ist mit energiegeladenen und verschwitzten Live-Auftritten bekannt geworden. Mit seiner spannenden Mischung aus Rythm´n´Blues, Garagerock und Soul bringt er selbst den größten Tanzmuffel in Bewegung. Überzeugen kann man sich davon im November. Dann kehrt der kalifornische Musiker mit seinem selbstbetitelten Album „Nick Waterhouse“ für drei Konzerte zurück nach Deutschland.

11.11.2019 Frankfurt, Gibson
12.11.2019 München, Technikum
15.11.2019 Köln, Stadtgarten


Villagers

Villagers | Pressefoto: Rich Gilligan

Die Villagers gehören zu dem Besten, was die irische Musikszene zur Popmusik aktuell beizutragen hat. Ihr behutsam arrangierter Indie-und Neofolk trifft auf die poetischen Texte von Leadsänger Conor O’Brian. Auf dem neuesten Album „The Art of Pretending to Swim“ kehrt er vom Eigensinn zurück zur Arbeit mit der mittlerweile siebenköpfigen Band. Auf drei Terminen in Deutschland könnt ihr die Villagers sehen.

11.11.2019 Düsseldorf, zakk
12.11.2019 München, Strom
13.11.2019 Leipzig, UT Connewitz


Odd Beholder

OddBeholder_01_byOddBeholder_1000x400

Odd Beholder ist das Projekt der in Zürich lebenden Musikerin Daniela Weinmann. Ihre Musik steht für präzise, tiefgehende Arrangements. Die Töne, die sie anschlägt, klingen oft leise und zerbrechlich. Und entfalten dennoch eine imposante, mitreißende Wirkung. Beispiel gefällig? Die detektor.fm-Session, die Odd Beholder im November 2017 bei uns gespielt haben. Wir freuen uns sehr, diese Konzerte präsentieren zu dürfen:

26.11.2019 Dresden, Hole Of Fame
27.11.2019 Chemnitz, Atomino
28.11.2019 Berlin, Schokoladen
29.11.2019 Leipzig, Noch Besser Leben
30.11.2019 Erfurt, Franz Mehlhose
01.12.2019 Würzburg, Viertelkultur
02.12.2019 Münster, Pension Schmidt
03.12.2019 Köln, Die Wohngemeinschaft
04.12.2019 Hamburg, Astra Stube
05.12.2019 München, Wohnzimmerkonzert


Catfish and The Bottlemen

Catfish and The Bottlemen South Sheilds 20-11-18 by Jill Furmanovsky

Das Prinzip ist einfach: Vier Jungs schreiben Songs – laut, explosiv, jung und voller Gitarren. Catfish and The Bottlemen machen das so gut, dass sie dafür schon den BBC Introducing Award bekommen haben und die Brit Awards als British Breakthrough Act. Das war allerdings auch schon 2014 und 2016. In Großbritannien spielt die Band aus Wales seitdem ausverkaufte Konzerte. Auf dem Kontinent fliegen sie nach wie vor noch unterm Radar. Ihr Album „The Balance“ ist seit dem Frühjahr draußen, das erste Video daraus war unser Musikvideo der Woche. An diesen drei Terminen könnt ihr Catfish and The Bottlemen in Deutschland sehen:

31.01.2020 Köln, Live Music Hall
03.02.2020 Hamburg, Docks
06.02.2020 München, Muffathalle


Shelter Boy

Shelter Boy Bild: Philipp Gladsome

Simon Graupner ist seit vielen Jahren Teil der britischen Indie-Band Still Trees. Seit einiger Zeit ist er als Shelter Boy auch solo unterwegs. Den Hörern des Musikzimmers haben die Twingle-Twangle-Gitarrensongs von Shelter Boy schon im Frühjahr sehr gut gefallen: Im März wurde er bei uns zur Band des Monats gewählt. Dass der Dresdner Newcomer jetzt die Indie-Clubs in Deutschland betourt, freut uns daher ganz besonders. Hier könnt ihr ihn live auf der Bühne sehen:

29.01.2020 Chemnitz , Atomino
30.01.2020 Berlin, Berghain Kantine
31.01.2020 Bremen, Lagerhaus
01.02.2020 Hamburg, Hebebühne
03.02.2020 Köln, Helios37
04.02.2020 Heidelberg, Karstorbahnhof
05.02.2020 München, Zehner
06.02.2020 Nürnberg, Club Stereo
07.02.2020 Leipzig, Naumanns
09.02.2020 Dresden, Groove Station
13.02.2020 Hannover, Lux
14.02.2020 Erfurt, Engelsburg


L’aupaire

Gästeliste für L'aupaire

Als Kind müssen ihn die anderen ziemlich uncool gefunden haben. Die spielen Fußball – L’aupaire lieber Klavier und Blockflöte. Autsch! Dann kommt allerdings noch das Jazz-Saxofon dazu, das er Jahre später auch in den Niederlanden studiert. L’aupaire ist eben offen für alle Instrumente. Und spätestens seitdem der Singer-Songwriter 2015 beim SXSW überzeugen konnte, wird ihn wohl niemand mehr für uncool erklären können. Seit der Veröffentlichung seines vielbeachteten Debüts hat L’aupaire ein wenig auf die Bremse getreten – zu Gunsten von Privatleben und Psychohygiene. Ein Album hat er in der Zwischenzeit veröffentlicht, „Reframing“ heißt es und ist voller Folk-Pop und Americana-Einflüsse. Die eigentlich für den Herbst 2019 geplante Tour musste L’aupaire nochmal verschieben. Aber das macht die Vorfreude nur größer auf diese Konzerte nach dem Winter:

06.02.2020 Mainz, Schon Schön
07.02.2020 Erfurt, Kalif Storch
08.02.2020 Münster, Gleis 22
11.02.2020 Köln, Luxor
12.02.2020 Stuttgart, Im Wizemann
14.02.2020 Wien, Chelsea


Nada Surf

Nada Surf_1000x400

Was soll man zu diesen Legenden noch sagen? Schon 1996 hatten Nada Surf mit „Popular“ die Hymne der High School-Outcasts geschrieben. In den 2000ern waren sie aus keiner Indie-Plattensammlung wegzudenken. Mehr als 15 Jahre ist das Power-Pop Meisterwerk „Let Go“ schon alt. Während der Geburtstagstour zum 15. Jubiläum von „Let Go“ hat Sänger Matthew Caws vergangenes Jahr eine Session bei uns gespielt. Und dabei gezeigt: Seine Stimme wandert immer noch mühelos durch die Register. Und die simplen, aber smarten Melodien von Nada Surf sind live immer noch ein Erlebnis. Im Frühjahr 2020 könnt ihr hier dabei sein:

27.02.2020 Köln, Live Music Hall
06.04.2020 Stuttgart, Im Wizemann
09.04.2020 München, Muffathalle
11.04.2020 Berlin, Metropol
12.04.2020 Hamburg, Fabrik